2014

2014

Die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten

Ab November 2014 fördert der Neuburger Gesprächskreis fünf weitere Studierende der Universität Passau im Rahmen des Deutschlandstipendiums.

Unter dem Slogan "Deutschland­stipendium PLUS" wartet auf die Studierenden mehr als die bloße finanzielle Förderung: Jedem Stipendiaten und jeder Stipendiatin wird ein persönlicher Mentor zugewiesen. Eine Persönlichkeit aus der Wirtschaft, die dem Mentee Aufzeigen von Perspektiven, etwas Anleitung zum strategischen Vorgehen, Unterstützung bei der Umsetzung von Handlungsoptionen und aktiven Zugang zu Netzwerken bietet.

Prof. Dr. Andreas Pfeifer mit den Stipendiatinnen Anna Mittmann, Barbara Notheis,  Alicia Helle, Madgalena Hauser und dem Stipendiaten Jürgen Brendel
Prof. Dr. Andreas Pfeifer mit den Stipendiatinnen Anna Mittmann, Barbara Notheis, Alicia Helle, Madgalena Hauser und dem Stipendiaten Jürgen Brendel

Neuburger Gesprächskreis würdigt herausragende Dissertationen mit Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis

Im Rahmen der Feierlichkeiten des Dies Academicus der Universität Passau wurden am 14. November auch dieses Jahr wieder besondere Leistungen in Forschung und Lehre sowie außergewöhnliches Engagement mit Preisen ausgezeichnet. Der Neuburger Gesprächskreis würdigt mit einem der Wissenschaftspreise, dem Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis, herausragende Habilitationsschriften oder Dissertationen von Promovierenden der Universität. Der Preis wird in Erinnerung an die Verdienste des Gründungspräsidenten der Universität Passau, Prof. Dr. Karl-Heinz Pollok, vergeben.

Die Preisträger

Die Preisträger 2014 sind Dr. Stephan Karschay, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Englische Literatur und Kultur, für seine Dissertationsschrift "Deviant Subjects. Degeneration, Normativity and the Gothic at the Fin de Siècle" und Dr. Helene Schmolz, wissenschaftliche Mitarbeiterin/Akademische Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Englische Sprache und Kultur, für ihre Dissertationsschrift "Anaphora Resolution and Text Retrieval: A Linguistic Analysis of Hypertexts".

Mehr Informationen zum Dies Academicus und über die genannten Dissertationen finden Sie im Programmheft der Veranstaltung.

Ehrung mit dem Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis
(v.l.:) Der Vizepräsident für Forschung, Prof. Dr. Harry Haupt, Doktorvater Prof. Dr. Bernd Lenz, Dr. Stephan Karschay und Prof. Dr. Andreas Pfeifer als Vertreter des Neuburger Gesprächskreises
Ehrung mit dem Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis
(v.l.) Der Vizepräsident für Forschung, Prof. Dr. Harry Haupt, Dr. Helene Schmolz, Doktormutter Prof. Dr. Daniela Wawra und Prof. Dr. Andreas Pfeifer als Vertreter des Neuburger Gesprächskreises.

Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Andreas Pfeifer überreichte den Wissenschaftspreis im Namen des Gesprächskreises. Wir gratulieren ganz herzlich!

Jahressymposion: "Beziehungskrise? Was Wissenschaft, Wirtschaft und Politik voneinander lernen können"

Eindruck vom Symposium

Am 10. Oktober diskutierten Dr. Monika Kopra-Schäfer, Geschäftsführerin der Linhardt Metallwarenfabrik, Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Franz Josef Radermacher und Sebastian Kurz, der österreichische Außenminister über das Thema "Beziehungskrise? Was Wissenschaft, Wirtschaft und Politik voneinander lernen können".

Unter der Moderation von BR-Chefredakteur und Gesprächskreis-Mitglied Sigmund Gottlieb entwickelte sich eine Diskussion voller aufschlussreicher Erkenntnisse, faszinierender Blickwinkel und dem einen oder anderen lebhaften Schlagabtausch.

Datum: 10.10.2014
Veranstaltungsort: Schloss Neuburg

Bilder: Florian Weichselbaumer

Neuburger Gesprächskreis vergibt fünf Deutschlandstipendien

v.l.: Gesprächskreis-Vorsitzender Prof. Dr. Andreas Pfeifer, Stipendiatinnen Nicole Adler, Marlene Ertl, Franziska Heeg, Tri Hardjanti Riedel und Vizepräsident der Universität Passau Prof. Dr. Rainer Wernsmann
v.l.: Gesprächskreis-Vorsitzender Prof. Dr. Andreas Pfeifer, Stipendiatinnen Nicole Adler, Marlene Ertl, Franziska Heeg, Tri Hardjanti Riedel und Vizepräsident der Universität Passau Prof. Dr. Rainer Wernsmann

Ab dem Sommer 2014 fördert der Neuburger Gesprächskreis fünf Studierende der Universität Passau im Rahmen des Deutschlandstipendiums.

Unter dem Slogan "Deutschlandstipendium PLUS" wartet auf die Studierenden mehr als die bloße finanzielle Förderung: Jedem Stipendiaten und jeder Stipendiatin wird ein persönlicher Mentor zugewiesen. Eine Persönlichkeit aus der Wirtschaft unterstützt den Mentee durch Aufzeigen von Perspektiven, etwas Anleitung zum strategischen Vorgehen, bei der Umsetzung von Handlungsoptionen und aktiven Zugang zu Netzwerken.

Wohlverdiente Glückwünsche an die Stipendiatinnen Nicole Adler, Marlene Ertl, Franziska Heeg, Tri Hardjanti Riedel und den und Stipendiaten Ulrich Völker!

Neuburger Gesprächskreis macht mobil: 15.000 Euro Unterstützung für den Kauf eines neuen Universitätsautos

Übergabe des neuen Universitätsautos

Über 220.000 km hatte der bisherige Uni-Golf bereits zurückgelegt, als sich die ersten Zeichen von Altersschwäche bemerkbar machten. Dass die Angehörigen der Universität auch in Zukunft mobil bleiben, ist einer Spende des Neuburger Gesprächskreises zu verdanken. Insgesamt 15.000 Euro stellte der Verein für die Anschaffung eines neuen Wagens zur Verfügung.

Zur offiziellen Schlüsselübergabe für das neue Fahrzeug trafen sich Kanzlerin Dr. Andrea Bör, Josef Köberl, Leiter des Referats Dienstbetrieb, und Hausmeister Maximilian Thoma mit dem Vorsitzenden des Neuburger Gesprächskreises Prof. Dr. Andreas Pfeifer.

"Durch die Unterstützung des Neuburger Gesprächskreises kann die Universität dieses Universalfahrzeug für alle finanzieren – viele Veranstaltungen und Kontakte wären ohne den Uni-Golf nicht möglich", erläutert die Kanzlerin. Prof. Pfeifer ergänzt: "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Brücken zu schlagen und so Verbindungen zwischen Theorie und Praxis, Wirtschaft und Wissenschaft herzustellen. Und manchmal bedeutet Brücken zu schlagen auch einfach dafür zu sorgen, dass die Mitglieder der Universität sicher von A nach B kommen können."

Wie bereits sein Vorgänger steht auch das neue Auto allen Einrichtungen der Universität für Dienstfahrten zur Verfügung. Besorgungsfahrten für Material oder der Transport von Ausrüstung und Personen zu Veranstaltungen oder externen Besprechungen sind typische Einsätze. So ist der Golf regelmäßig in Passau und Umgebung, aber auch im In- und Ausland unterwegs zu Alumnitreffen, Dienstbesprechungen, Kamingesprächen des Neuburger Gesprächskreises, wissenschaftlichen Tagungen oder Messen, auf denen sich die Universität Passau präsentiert. Im Sommer 2013 diente der Golf dazu, Hilfsgüter für von der Flut betroffene Passauer zu transportieren und auch der Präsident und die Kanzlerin nutzten das Auto zu verschiedenen Gelegenheiten. Der in die Jahre gekommene bisherige Golf wird in Zukunft weit weniger strapaziert. Er wird nurmehr als Pendelfahrzeug zwischen Schloss Neuburg, wo unter anderem das Centrum für marktorientierte Tourismusforschung (CenTouris) angesiedelt ist, und der Universität eingesetzt werden.