2019

2019

Symposion des Neuburger Gesprächskreises

Bild der Einladung zum Symposion des Neuburger Gesprächskreises

Am 10. Mai 2019 findet ab 14 Uhr das Symposion des Neuburger Gesprächskreises zum Thema „Quo Vadis? Die transatlantischen Beziehungen in Gegenwart und Zukunft“ auf Schloß Neuburg statt.

Hochkarätige Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik beleuchten den transatlantischen, von den veränderten Interessenslagen beeinflussten Wirtschaftsraum, analysieren neue Handelsbarrieren und -chancen und versuchen im besten Fall Lösungsansätze zu finden.

Viele Referentinnen und Referenten kommen selbst aus den USA oder arbeiten und leben dort und können aus erster Hand von den Entwicklungen und dem vorherrschenden Meinungsbild in der Wirtschaft berichten. Dazu zählen Holger Gottstein von der Boston Consulting Group, Philipp Hecker von J.P. Morgan und Dirk Morbitzer von Sunrun. Staatsminister Dr. Florian Herrmann wird uns als Mitglied der Bayerischen Staatsregierung eine landes-, bundes- und europapolitische Perspektive eröffnen. Angefragt ist Meghan Gregonis, US-Generalkonsulin in München, die Einblicke in die Motive der US-Politik geben kann.

Abgerundet wird der Tag durch das festliche Galadinner mit einer Dinnerspeech von Prof. Dr. Martin Selmayr, Generalsekretär der Europäischen Kommission und Alumnus der Universität Passau. Der Abend bietet die Gelegenheit, das Thema in angenehmen Ambiente und bei gutem Essen zu vertiefen, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Die Details des Programms können Sie der Einladung entnehmen. Eine Anmeldung ist bis 30. April 2019 möglich.

Wissenschaft trifft Praxis am 24. Januar 2019

Hörsaal Erstsemesterbegrüßung

Die Universität Passau und der Neuburger Gesprächskreis e. V. luden ein zur Veranstaltung "Wissenschaft trifft Praxis", die am 24. Januar 2019 um Audimax der Universität stattgefunden hat. Das Thema war diesmal "Europäische Bildungspolitik - Bildung für Europa" mit der Europapolitikerin Monika Hohlmeier, der Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Jutta Mägdefrau und der Bildungsforscherin Dr. Karin E. Oechslein. 

Monika Hohlmeier, Bayerische Staatsministerin für Unterricht und Kultus a.D. und Mitglied des Europäischen Parlaments, berichtete aus der politischen Praxis, der Prof. Dr. Jutta Mägdefrau, Inhaberin des Lehrstuhls für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt empirische Lehr- und Lernforschung, eine wissenschaftliche Perspektive gegenüberstellte. Die Diskussion, die sich an die Impulsvorträge der beiden Rednerinnen anschloss, wurde moderiert von Dr. Karin E. Oechslein, Direktorin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung.

Rückblick

HTTPS: