Meldung

Handelsblatt veröffentlicht BWL-Forschungs-Ranking: Passau sehr gut platziert

Bayerns forschungsstärkster BWL-Professor kommt aus Passau

Erstmals hat das Handelsblatt die Forschungsleistung aller Betriebswirte im deutschsprachigen Raum analysiert. Für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Passau sind die Ergebnisse außerordentlich erfreulich: Vier sind unter den "TOP-200 Lebenswerk", zwei unter den "TOP-100 unter 40 Jahren" - Professor Dr. Martin Spann (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Innovation) auf dem neunten Platz. Er ist in dieser Liste außerdem der erstplatzierte bayerische Vertreter. Er gehört auch zu den TOP-100, wenn nur die aktuelle Forschungsleistung seit 2005 untersucht wird - auch hier als erster bayerischer Vertreter auf Platz 23.

2.100 Professorinnen und Professoren gibt es laut Handelsblatt im deutschsprachigen Raum. Nach Untersuchungen der Zeitung haben die besten 200 international ebensoviel publiziert wie die übrigen 1.900 zusammen. Drei Kategorien hat das Handelsblatt gebildet: Die "TOP-200 Lebenswerk", "TOP-100 aktuelle Forschungsleistung" und die "TOP-100 unter 40". Unumstritten sind solche Rankings nicht, das Handelsblatt-Ranking orientiert sich an international gängigen Standards. Untersucht wird die Zahl der Veröffentlichungen in 761 Fachzeitschriften, die Länge der Beiträge oder wie häufig ein Beitrag zitiert wird, wurde nicht gewertet.

Vier unter den "TOP-200 Lebenswerk"
Unter den TOP-200 Lebenswerk sind vier Passauer Betriebswirte: Auf Platz 73 Prof. Dr. Rolf Bühner (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personal und Organisation), Professor Dr. Martin Spann (Lehrstuhl für Marketing und Innovation) auf Platz 107, Professor Dr. Hans Ziegler (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Produktion und Logistik) auf Platz 120 sowie Prof. Dr. Thomas Schildbach (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Revision und Unternehmensrechnung) auf Platz 133.

TOP-100 aktuell: Prof. Spann erster bayerischer Vertreter
Unter den "TOP-100 aktuelle Forschungsleistung (seit 2005)" ist auf Platz 23 - und damit erster bayerischer Vertreter - Professor Dr. Martin Spann vertreten.

TOP-100 unter 40 Jahren: Passau doppelt vertreten
Bei den TOP-100 unter 40 Jahren ist Passau mit zwei Professoren vertreten: Professor Dr. Martin Spann auf Platz 9 - auch hier wieder als erster bayerischer Vertreter - und Professor Dr. Marc Fischer (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Services) auf Platz 57.

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Passau
Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Passau bietet mit insgesamt 17 Lehrstühlen für Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik die Bachelorstudiengänge "Business Administration and Economics" und "Wirtschaftsinformatik/Business Computing" sowie die Masterstudiengänge "Master of Science in Business Administration (BWL)" und "Master of Arts in International Economics and Business" an.

Die Universität Passau ist eine der jüngsten Universitäten in Bayern. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1978 hat sie sich zu einer anerkannten akademischen Adresse in Deutschland entwickelt, wie Rankings regelmäßig bestätigen: In den Wirtschaftswissenschaften, in Jura, in der Informatik und den Kulturwissenschaften zählt Passau zu den Top-Universitäten. Ein besonderes Profilelement ist die "Fachspezifische Fremdsprachenausbildung", die unter anderem auch für Studierende der Wirtschaftswissenschaften angeboten wird. Neben Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch steht auch Tschechisch zur Wahl.

*********************************************************************

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851/509-1430.

Thoralf Dietz | 28.05.2009

LINKS

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.