Meldung

"Offenheit als Inhalt und Methode des Französischunterrichts" - eine regionale Fortbildung für Französischlehrer in Nieder- und Oberbayern. Programm



An der Philosophischen Fakultät der Universität Passau findet am Donnerstag, 17. März, eine Fortbildung für Französisch-Lehrer aus der Region statt. Unter dem Motto „Offenheit als Inhalt und Methode des Französischunterrichts“ sollen Lehrkräfte von Professoren, Lektoren und Gymnasiallehrern Anregungen für eine inhaltliche wie methodisch-didaktische „Öffnung des Französischunterrichts“ erhalten. Organisiert wird die Veranstaltung von der Fachdidaktik des Französischen gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen sowie dem Ministerialbeauftragten für die Gymnasien für Niederbayern. Die Fortbildungsveranstaltung richtet sich an Gymnasial- und Realschullehrer in Niederbayern und Oberbayern.

Die Fortbildung findet statt im Gebäude Wirtschaftswissenschaften der Universität Passau, Innstraße 27. Anmeldungen sind möglich beim Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Niederbayern (Jürgen-Schumann-Str. 20, 84034 Landshut, Tel. 0871/9626020). Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung der Universität Passau und der Dienststelle des Ministerialbeauftragten von Niederbayern. Alle Teilnehmer erhalten eine umfangreiche Tagungsmappe mit Unterlagen auch über die parallel zum besuchten Vortrag stattfindenden Veranstaltungen.

***********************************************************************************************************

Das genaue Programm ist der beigefügten Übersicht zu entnehmen. Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Fachdidaktik Französisch (E-Mail: k.jopp-lachner@uni-passau.de), an den Lehrstuhl für Romanische Kulturen und Literaturen (Tel. 0851/509-2811) oder an die Pressestelle der Universität Passau (Tel. 0851/509-1430, E-Mail: pressestelle@uni-passau.de).

 

Thoralf Dietz | 22.02.2005

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.