Meldung

Sparda-Bank Ostbayern-Stiftung unterstützt die Universität Passau mit 10.000 Euro

Die Sparda-Bank Ostbayern-Stiftung spendet der Universität Passau 10.000 Euro. Die Universität finanziert daraus unter anderem einen mit 3.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis, der jeweils am Dies academicus der Universität vergeben wird. Johannes Lechner, Vorstand des Bankhauses, und Andreas Raitner, Leiter der Sparda-Bank-Filiale Passau, übergaben im Namen der Stiftung den Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an Universitätspräsident Prof. Dr. Burkhard Freitag.

Das Bild zeigt (von links) Andreas Raitner, Prof. Dr. Burkhard Freitag sowie Johannes Lechner.
Das Bild zeigt (von links) Andreas Raitner, Prof. Dr. Burkhard Freitag sowie Johannes Lechner.

Lechner betonte bei der Spendenübergabe die Verbundenheit zur Region: „Wir fördern seit vielen Jahren die Universität Passau, um die Attraktivität des Wissenschaftsstandortes weiter zu erhöhen und somit langfristig Synergieeffekte zu begünstigen. Bildung ist unser wichtigster Rohstoff und daher ein Förderschwerpunkt unseres Hauses.“

Mit den Wissenschaftspreisen zeichnet die Universität in jedem Jahr hervorragende Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen aus. Voraussetzung ist in der Regel eine sehr gute Dissertation (summa cum laude). Darüber hinaus finanziert die Spende der Sparda-Bank Osterbayern-Stiftung fünf Preise für gute Lehre à 1.000 Euro, die ebenfalls jährlich am Dies academicus verliehen werden. Die restlichen Gelder verwendet die Universität zur weiteren Verstärkung der Lehre, u. a. für Lehraufträge, Gastvorträge und Tutoren. „Die Wissenschaftspreise und die Preise für gute Lehre sind ein wichtiges Instrument zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die finanzielle Unterstützung ermöglicht uns, herausragende Leistungen in Forschung und Lehre nicht nur ideell würdigen zu können", erläutert Prof. Dr. Burkhard Freitag.

Katrina Jordan | 23.12.2015

Downloads

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.