Meldung

Sparkasse Passau fördert die Universität

Renate Braun, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Passau, überreichte einen Scheck über 15.000 Euro an Universitätspräsident Prof. Dr. Burkhard Freitag. Durch die Spende unterstützt die Sparkasse Passau Forschung und Lehre sowie studentische Initiativen an der Universität.

Renate Braun und Prof. Dr. Burkhard Freitag bei der Spendenübergabe.
Renate Braun und Prof. Dr. Burkhard Freitag bei der Spendenübergabe.

„Die Sparkasse Passau ist für uns ein verlässlicher regionaler Partner seit der Gründung der Universität“, betont Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag. Durch die Spende können auch dieses Jahr mehrere Preise an herausragende Forscherinnen und Forscher sowie Studierende vergeben werden, so der Wissenschaftspreis der Sparkasse Passau, der jährlich im Rahmen des Dies academicus im November verliehen wird, der Sparkassenpreis für die beste Bachelor- und Masterarbeit im Studiengang International Cultural and Business Studies – Kulturwirtschaft sowie der Sparkassenpreis für die besten Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Jährlich werden zudem zwei herausragende Studierende aus Stadt und Landkreis Passau mit einem Stipendium gefördert. Die verbleibenden Mittel werden zur Unterstützung wissenschaftlicher Tagungen oder studentischer Initiativen an der Universität verwendet.
„Mit der Spende bringen wir die enge Verbundenheit zur Universität Passau zum Ausdruck. Bei der Jahresspende war es der Sparkasse wichtig, dass Studenten aus unserer Region Stipendien erhalten", erläutert Renate Braun, die sich übrigens auch privat für die Universität und ihre Studierenden engagiert: So unterstützt sie im Rahmen des Deutschlandstipendiums eine Studentin des neuen technischen Studiengangs „Mobile und Eingebettete Systeme“ und ist darüber hinaus in der Netzwerkarbeit der Universität aktiv.

Anja Schuster | 29.04.2013

Downloads

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.