Meldung

Termine & Personen – KW 39/2009



Veranstaltung

Donnerstag, 24. (ab 10 Uhr) bis Sonntag, 27. September 2009 (bis 18 Uhr)

Veranstalter: Professorin Dr. Susanne Hartwig (Lehrstuhl für Romanische Literaturen und
Kulturen der Universität Passau

Kolloquium: "Los indígenas en la literatura hispanoamericana – V Coloquio internacional
Literatura Hispanoamericana y sus valores"

Die Red Internacional de Investigación „Literatura Hispanoamericana y sus Valores“,
koordiniert durch das Departamento de Lengua y Literatura (Universidad de La Sabana,
Colombia), existiert seit 2004 und tritt 2009 zum fünften Mal, erstmalig in Deutschland, zu
einem mehrtägigen Kolloquium zusammen. Auf diesem Kolloquium soll der Frage nach
der Repräsentation indigener Völker in der lateinamerikanischen Literatur in synchroner
und diachroner Sichtweise nachgegangen werden.

Dabei sind folgende Themenschwerpunkte gesetzt:
1. Theoretische Fragen zur Repräsentation indigener Völker in der Literatur.
2. Mythos und Weltdeutung indigener Völker in der Literatur.
3. Darstellungskonventionen und subversive Darstellungen indigener Völker in der
Literatur.
4. Spannungsfelder und Stereotypen: die Repräsentation indigener Völker in der Literatur
im Lichte der gender studies und der subaltern studies.

Die Vorträge und Diskussionen sind auf Spanisch. Als zusätzliche Veranstaltung wird eine Sektion für NachwuchswissenschaftlerInnen zum Thema "Gesellschaftliche Randgruppen Lateinamerikas in Literatur- und Kulturwissenschaft" organisiert, welche jungen WissenschaftlerInnen ermöglichen soll, laufende Forschungsarbeiten vorzustellen. Die Vorträge und Diskussionen sind auf Deutsch und auf Spanisch.

Ort: Universität Passau, Nikolakloster (Räume 401 – 412, Innstraße 40)

Weitere Informationen und Programm unter http://www.phil.uni-passau.de/die-fakultaet/lehrstuehle-professuren/romanistik/romanische-literaturen/veranstaltungen/kongress.html

Patricia Mindl | 18.09.2009

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.