Meldung

Zivilrecht "live": Öffentlicher Juristenwettstreit am 1. Februar

Ein Fall, drei Meinungen: Am 1. Februar um 13.30 Uhr treten unter dem Titel "Battle Leistungsstörungsrecht – Der Kampf ums Recht" drei renommierte deutsche Rechtswissenschaftler an, um das Publikum jeweils für ihre Lösung eines berühmten Falles aus dem Zivilrecht zu gewinnen – unter ihnen der Passauer Professor Thomas Riehm. Nach dem erfolgreichen Auftakt 2015 im Passauer Audimax findet die zweite Runde dieses Mal in Hamburg statt und wird live in den Hörsaal 8 im Gebäude Wirtschaftswissenschaften (Innstr. 27) übertragen, wo Studierende sowie Kolleginnen und Kollegen Prof. Riehm gebührend anfeuern werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien können diesen ungewöhnlichen Wettstreit dort gerne mitverfolgen.

In den juristischen Ring steigen dieses Jahr Prof. Dr. Beate Gsell und Prof. Dr. Stephan Lorenz (beide Ludwig-Maximilians-Universität München) sowie Prof. Dr. Thomas Riehm (Universität Passau). Alle drei werden anhand von Beispielsfällen ihre jeweilige Auffassung zur diesjährigen schuldrechtlichen Streitfrage um das "vorzeitige Deckungsgeschäft" darstellen und versuchen, das Auditorium von der eigenen Auffassung zu überzeugen. Am Ende wird im Saal abgestimmt, welche Auffassung die meisten Zuhörer überzeugt hat. Moderiert wird der Wettstreit durch Prof. Dr. Florian Faust (Bucerius Law School Hamburg).

"Ziel der Veranstaltung ist es, Studierende aller Semester bis hin zu den Examenskandidaten und auch Rechtsreferendaren für den wissenschaftlichen Meinungsstreit zu begeistern, indem die Fußnoten ihrer Hausarbeiten live erlebbar werden. 2015 sind zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland für diesen Live-Wettstreit eigens nach Passau gekommen. Wir erwarten auch dieses Mal wieder reges Interesse", sagt Thomas Riehm.

Katrina Jordan | 30.01.2017

Downloads

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.