Meldung

Bayerischer Innovationspreis 2014 für reflectCONTROL

Das in Kooperation mit der Universität Passau und BMW entwickelte automatische Inspektionssystem reflectCONTROL für Lackoberflächen in der Automobilproduktion aus dem Hause Micro-Epsilon erhält den Innovationspreis Bayern.

Prof. Dr. Tomas Sauer (Universität Passau, v. l.), Prof. Dr. Martin Sellen (Micro-Epsilon), Dr. Erich Fuchs (Universität Passau), Thomas Wißpeintner (Micro-Epsilon), Robert Wagner(Micro-Epsilon).
Prof. Dr. Tomas Sauer (Universität Passau, v. l.), Prof. Dr. Martin Sellen (Micro-Epsilon), Dr. Reiner Kickingereder (Micro Epsilon), Dr. Erich Fuchs (Universität Passau), Dr. Thomas Wißpeintner (Micro-Epsilon), Robert Wagner (Micro-Epsilon).

Am 10. November 2014 zeichnete das Bayerische Staatsministerium Micro-Epsilon für das Oberflächeninspektionssystem reflectCONTROL mit dem Sonderpreis in der Kategorie „Kooperation Wirtschaft-Wissenschaft“ aus. Damit würdigte die Jury insbesondere die gemeinsame Leistung im Projekt „ForsO“, das von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert wurde und an dem sich neben Micro-Epsilon das Institut FORWISS der Universität Passau sowie das BMW Werk Dingolfing beteiligten.

reflectCONTROL erkennt automatisch kleinste Unebenheiten, Einschlüsse und Rauigkeiten und sichert eine 100%-Qualitätskontrolle industrieller spiegelnder Oberflächen im Linientakt. Das von Micro-Epsilon entwickelte System erlaubt eine quantitative Analyse von Defekten, bietet eine hohe Sensitivität und arbeitet vollautomatisch. Im Vergleich zur bisherigen manuellen Prüfung hat das System deutliche Vorteile. Im Ergebnis wird die kostspielige Nacharbeit an Automobilkarossen minimiert. Das Inspektionssystem wird auf mehreren parallel arbeitenden Robotern installiert und so erfolgreich in der Serienproduktion in der Automobilbranche zur Lackfehlerkontrolle eingesetzt. Weitere mögliche Einsatzbeispiele sind die Oberflächenqualitätskontrolle von Displays oder von Präzisionsoptiken, die z.B. in modernsten Weltraumteleskopen zum Einsatz kommen.

„Gerade die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern ist im Wissenstransfer von besonderer Bedeutung. Mit der Micro-Epsilon haben wir einen Partner vor Ort, mit dem wir gemeinsam neuartige Methoden entwickeln können, die dann auch umgesetzt werden. Der Preis ist für uns eine Motivation, die langjährige gute und vertrauensvolle Kooperation fortzusetzen“, so Prof. Dr. Tomas Sauer, Beauftragter der Universitätsleitung für Wissenstransfer und Leiter des Instituts FORWISS.

Von der Motivation und Anerkennung spricht auch Prof. Dr. Martin Sellen (Geschäftsführer Micro-Epsilon): „Für uns ist der Preis sowohl eine Motivation weiter zu machen, als auch Anerkennung einer enormen Leistung, die im Projekt von allen Projektpartnern erbracht wurde.“

Der Innovationspreis Bayern wird seit 2012 alle zwei Jahre vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, der Industrie- und Handelskammer und der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handelskammern verliehen.

Katrina Jordan | 19.11.2014

LINKS