Meldung

Neue Förderinitiative der VolkswagenStiftung: Förderung internationaler Kooperationsprojekte zu sozialer Ungleichheit

Gemeinsam mit Partnerstiftungen in Europa unterstützt die VolkswagenStiftung mit ihrem neuen Förderprogramm „Globale Herausforderungen – Integration unterschiedlicher Perspektiven“ internationale Kooperationsprojekte. Thematisch fokussiert das Förderprogramm auf Themen, die im Rahmen der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen als globale Herausforderungen mit besonderem Handlungsbedarf charakterisiert wurden.

Die erste thematische Ausschreibung widmet sich dem Themenfeld Soziale Ungleichheit. Mit drei bis fünf Partnerinnen und Partnern – vornehmlich aus den Gesellschaftswissenschaften – sollen sich Projekte in diesem Themenfeld Transferprozessen bzw. der Stabilität sozialer Ungleichheit widmen unter Berücksichtigung eines der folgenden Aspekte:

  • Institutionen und Netzwerke
  • Ressourcenverteilung und Erbe
  • Technologischer Wandel und Digitalisierung
  • Sozioökologische Ungleichheitsprozesse


Partnerstiftungen der VWS im Rahmen dieser Ausschreibung:

Riksbankens Jubileumsfond (Schweden), Novo Nordisk Fonden (Dänemark), Compagnia di San Paolo (Italien)  

Fördervoraussetzungen:
Projektkonsortien mit 1–2 Beteiligten aus sog. „high income countries“ (Europa) + 2–3 Beteiligte aus sog. „low and middle income countries“ (Afrika, Asien oder Lateinamerika)  

Weitere Hinweise:
Antragsberechtigt sind Professorinnen und Professoren sowie promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die über den Förderzeitraum hinweg in einem Beschäftigungsverhältnis an einer europäischen Universität oder einer Forschungseinrichtung stehen (s. Sitzländer der beteiligten Stiftungen).  

Die Folgeausschreibungen im Förderprogramm „Globale Herausforderungen – Integration unterschiedlicher Perspektiven“ befinden sich in Vorbereitung und werden sich – mit unterschiedlicher disziplinärer Ausrichtung – auf folgende Themen fokussieren: Erbe und Wandel, Medizin und Globale Gesundheit, Mensch-Umwelt-Beziehungen.  

Frist: 30.10.2018 (Stufe 1 in einem zweistufigen Antragsverfahren)
Fördersumme: bis zu 1,5 Mio. EUR/Kooperationsprojekt
Förderzeitraum: max. 4 Jahre  

Quelle/Weiterführende Informationen:

  • zum Förderprogramm finden Sie hier.
  • zur Antragstellung finden Sie hier

Bei Rückfragen können Sie sich gern an die Abteilung Forschungsförderung wenden.

Kontakt (VolkswagenStiftung):
Anika Haverig, Telefon: (0)511 8381-237, E-Mail: haverig(at)volkswagenstiftung.de
Hanna Wielandt, Telefon: (0)511 8381-291, E-Mail: wielandt(at)volkswagenstiftung.de  

N. Scharpff | 12.06.2018