Nationale Forschungsprogramme

Nationale Forschungsprogramme

Unser Service bei Ihrer Antragsstellung

Auf Bundesebene fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Grundlagenforschung themenoffen in allen Fachgebieten. Wir haben eine Übersicht zu den einzelnen Förderlinien der DFG aufbereitet (siehe auch Webseite der DFG).

Die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördern ebenfalls innovative Projektideen: die wichtigsten Förderprogramme des Bundes.

Gleiches gilt für die bayerischen Förderprogramme der Staatsregierung und viele nationale Stiftungen.

Nationale Forschungsprogramme

Information und Beratung

Wir informieren und beraten Sie gern über individuelle Fördermöglichkeiten und aktuelle Ausschreibungen. Jeden Monat geben wir zudem einen Newsletter heraus, den Sie per E-Mail beziehen können.

Wir beraten und unterstützen Sie auch gern bei Ihrer Antragstellung - von Ihrer ersten Projektidee über die Auswahl der passenden Fördermöglichkeiten bis hin zur Konzeption Ihres Antrags oder ausgewählter Teile (u.a. Finanzplan, Arbeitsprogramm) und der Einreichung Ihres Antrags. Aufgrund unserer Erfahrungswerte können wir Ihnen beispielsweise Tipps für die vom Drittmittelgeber oft verbindlich vorgeschriebenen Formalia Ihrer Unterlagen und häufige Stolperfallen geben. Wir stimmen uns zudem eng mit den Kolleginnen in der Finanzabteilung ab.

Koordination des Antragsverfahrens

Wir begleiten und koordinieren Ihre Antragstellung, und bereiten beispielsweise gern zusätzliche Unterlagen der Universitätsleitung für Sie, wie etwa Unterstützungsschreiben und Erklärungen.

Dabei arbeiten wir eng mit den Referaten Rechtsangelegenheiten zu Forschung und Transfer und Forschungsmittel zusammen. Letzteres unterstützt das Antragsverfahren und die Projektdurchführung mit Blick auf die finanzielle Ausstattung und Abwicklung der Drittmittel. Das Referat Rechtsangelegenheiten zu Forschung und Transfer (Frau Sperrhake) berät Sie bei rechtlichen Fragen und stimmt Vertragsangelegenheiten ab.

Im Folgenden haben wir Informationen zu häufigen Fragen, internen Richtlinien und Verwaltungvorgängen bei Drittmittelförderungen zusammengestellt, die fortlaufend ergänzt werden.

Interner Ablauf bei Einreichen eines Antrags

Uni-internes Verfahren bei Anträgen und Forschungsprojekten

Wenn ein Antrag im Namen der Universität Passau gestellt wird oder Sie für den Antrag eine rechtsgültige Unterschrift der Präsidentin benötigen, binden Sie bitte das Referat III/2 rechtzeitig vor dem Abgabetermin ein - gemäß Verfahren (nur im Intranet abrufbar) der Universität Passau für Drittmittelanträge und Forschungsprojekte. Eine kurze E-Mail oder telefonische Vorab-Info zum geplanten Antrag reichen uns völlig aus.
Dies gilt vor allem für Anträge bei den Bundesministerien in Stufe 2, da hier in der Regel eine rechtsverbindliche Unterschrift der Präsidentin erforderlich ist, die intern vorbereitet werden muss, u. a. Prüfung der Finanzdaten, ggf. der rechtlichen Aspekte Ihres Forschungsvorhabens.

Alle Anträge, bei denen die Wissenschaftlerin oder der Wissenschaftler selbst antragsberechtigt ist, müssen der Universitätsleitung spätestens bei Antragsabgabe bitte kurz angezeigt werden. Dies gilt vor allem für Anträge bei der DFG, den bayerischen Staatsministerien, allen Stiftungen sowie in Stufe 1 bei den Bundesministerien.

Wir empfehlen, dass Sie uns allgemein frühzeitig in die Antragstellung einbinden. Dadurch können vorab die bestmöglichen Bedingungen für die Durchführung Ihres Projekts sichergestellt werden. Erfahrungsgemäß lassen sich zudem formale Unstimmigkeiten in den Dokumenten, die eine Drittmittelförderung mitunter verzögern oder gar beeinträchtigen, oft vermeiden, wenn wir eine Vorversion Ihres Antrags kennen und Ihnen hierzu ein Feedback geben können.

Verträge, Erklärungen und Vereinbarungen

Verträge kann nur die Universitätsleitung abschließen. Gleiches gilt für die Unterzeichnung von Unterstützungserklärungen, Vertraulichkeits- und Kooperationsvereinbarungen.

Für den Abschluss von Verträgen muss die Projektleiterin oder der Projektleiter eine Erklärung zum Forschungs- und/oder Entwicklungsvorhaben (FEV-Erklärung) unterzeichnen - gemäß des internen Verfahrens der Universität Passau bei Drittmittelprojekten.

Promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler benötigen für Drittmittelprojekte, bei denen sie die Projektleitung übernehmen möchten, ein Bestätigungsschreiben der Dekanin oder des Dekans. Der formale Akt beruht auf Art. 21 Abs. 1 S. 4 des Bayerischen Hochschulpersonalgesetzes. Häufig ist zudem eine Erklärung der Universitätsleitung erforderlich, die dem Drittmittelgeber die Unterstützung für Ihr Projekt bestätigt. Entsprechende Musterschreiben stellen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Für Informationen und Beratung beim Aufsetzen von Verträgen und bei Vertragsverhandlungen wenden Sie sich bitte an Frau Sperrhake in unserem Referat Rechtsangelegenheiten zu Forschung und Transfer

Falls Sie eine Interessensbekundung, einen Letter of Intent oder ein Unterstützungsschreiben der Universitätsleitung für Ihren Antrag benötigen, kontaktieren Sie uns im Ref. III/2. Wir stellen Ihnen gern Textvorlagen und Formulierungsvorschläge zur Verfügung.

Nach der Förderzusage

Die Bewilligung kann nur von der Universitätsleitung rechtsverbindlich angenommen werden.

Für die Annahme der Bewilligung ist es erforderlich, dass die Projektleiterin oder der Projektleiter eine Erklärung zum Forschungs- und/oder Entwicklungsvorhaben (FEV-Erklärung) unterzeichnet und der Abteilung III/2 einreicht. Vorher kann beispielsweise keine Kostenstelle für die Abrechnung Ihres Projektes eingerichtet werden.

Intern wird empfohlen, dass zusätzlich auch Projektbeteiligte (studentische Hilfskräfte, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen etc.) eine Verpflichtungserklärung (Projektbeteiligte) unterzeichnen.

Sobald die Universitätsleitung die Bewilligung rechtsgültig angenommen hat, kann die Kostenstelle Ihres Projekts von der Finanzabteilung eingerichtet werden und daran anschließend können Arbeitsverträge abgeschlossen, Mittel abgerufen werden etc.

Programmpauschale/Projektpauschale

Die Universität Passau hat folgende Richtlinien beschlossen, wie Programmpauschalen (= in der Regel 20 bis neuerdings bei der DFG 22 % der Fördersumme) verwendet werden dürfen:

Das BMBF hat eine Übersicht mit häufigen Fragen zur Programmpauschale bei BMBF-Projekten zusammengestellt.

Wir sind umgezogen

Unsere neuen Büros befinden sich in der Nikolastraße 12 unweit der Handwerkskammer.

Kontakt und Beratung

Dr. Kerstin Theis
Dr. Kerstin Theis

Raum N12 208
Nikolastraße 12

Tel.: +49 851 509-1117 Kerstin.Theisatuni-passau.de
Nancy Scharpff
Nancy Scharpff

Raum N12 209
Nikolastraße 12

Tel.: +49 851 509-1119 Nancy.Scharpffatuni-passau.de