Erasmus+-Mobilitätszulage

Erasmus+-Mobilitätszulage

Wenn Sie einen Platz an einer unserer europäischen Partneruniversitäten bekommen haben, erhalten Sie in der Regel über die Universität Passau einen Zuschuss zu den Mobilitätskosten, die mit dem Studium in einem Erasmus-Land verbunden sind. Außerdem müssen Sie an der Gasthochschule keine Studiengebühren zahlen.

Die Höhe des Mobilitätszuschusses ist zum einen abhängig von der Gesamtfördersumme, die der Universität Passau für das entsprechende Jahr zugewiesen wird. Zum anderen hängt die Höhe der Förderung von dem Gastland ab. Hierzu wurden die Länder bei Erasmus+ in Ländergruppen eingeteilt, die jeweils einen unterschiedlich hohen Fördersatz haben:

Ländergruppe 1 (hohe Lebenshaltungskosten; mind. 250 EUR/Monat*):

Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich

Ländergruppe 2 (mittlere Lebenshaltungskosten; mind. 200 EUR/Monat*):

Belgien, Deutschland, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern

Ländergruppe 3 (niedrige Lebenshaltungskosten; mind. 150 EUR/Monat*):

Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

*) ggf. wird nicht von Anfang an die gesamte Aufenthaltsdauer gefördert.

Eine mögliche Förderung durch die Erasmus-Mobilitätsbeihilfe wird bei einer Bewerbung automatisch durch das Akademische Auslandsamt geprüft; eine gesonderte Beantragung durch die Studierenden ist nicht notwendig. Ggf. erfolgt die finanzielle Förderung zunächst nur über einen Teil des bewilligten Erasmus-Zeitraums. Die restliche Zeit läuft dann als sog. "Zero Grant"-Zeitraum ohne finanzielle Förderung.

Sollte bereits eine finanzielle Förderung durch ein Stipendium vorhanden sein, wird die parallele Förderung zu Erasmus+ überprüft. Das Deutschlandstipendium ist mit dem Erasmus+ Stipendium kombinierbar.

Bitte informieren Sie sich auch über weitere Möglichkeiten zur Finanzierung des Auslandsaufenthaltes.

Werden die Vorgaben des Programms Erasmus+ nicht eingehalten (u.a. fristgerechtes Einreichen der erforderlichen Unterlagen, Absolvierung der im Learning Agreement aufgeführten Kurse im Umfang von i.d.R. 20-30 ECTS pro Semester, Nachweis des Aufenthalts über die gesamte Förderdauer), kann die finanzielle Förderung am Ende ggf. rückgefordert werden. Bei weniger als 20 ECTS muss eine Begründung über die geringe Anzahl an ECTS eingereicht werden, bei weniger als 11 ECTS pro Auslandssemester wird die Förderungssumme um 20 % gekürzt.

Sonderförderung

Studierende mit Behinderung und Studierende mit Kind, die über Erasmus+ ein Auslandsstudium absolvieren möchten, haben die Möglichkeit, über Erasmus+ eine Sonderförderung als Zuschuss für die durch den Auslandsaufenthalt entstehenden Mehrkosten zu beantragen. Nähere Informationen zu dieser Sonderförderung erhalten Sie auf der Webseite der "European Agency for Development in Special Needs Education" und im Akademischen Auslandsamt.

Kontakt

Almut Bareiß
Almut Bareiß

Raum VW 109
Innstr. 41

Tel.: +49 851 509-1167
Fax: +49 851 509-1164 Almut.Bareissatuni-passau.de Website Sprechzeiten:

Mo., Mi., Fr. jeweils 8.30-12.00 Uhr