Fremdsprachenassistenz

Fremdsprachenassistenz

Im Klassenzimmer

Studierende haben die Möglichkeit, ein Jahr an einer ausländischen Schule als Fremdsprachenassistenzkraft zu absolvieren und Deutsch zu unterrichten. Neben Auslandsstudium und -praktikum ist dies vor allem (aber nicht nur) für Lehramsstudierende eine hervorragende Gelegenheit, Kenntnisse der eigenen Muttersprache an ausländische Schülerinnen und Schüler weiterzugeben und dabei gleichzeitig Sprache, Kultur und Bildungssystem eines anderen Landes kennen zu lernen.

Für das Programm ist der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz zuständig. Es beruht auf zwischenstaatlichen Abkommen, die momentan mit Australien, Belgien, China, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, der Schweiz, Spanien und den USA existieren.

In den Erfahrungsberichten des PAD berichten Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten von ihrer Zeit im Ausland. 

Voraussetzungen und Finanzierung

Das Programm richtet sich vor allem an Lehramtsstudierende, die Fremdsprachenkenntnisse in Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch nachweisen können.

Während der Zeit im Ausland erhalten die Fremdsprachenassistenzkräfte einen monatlichen Zuschuss von den Behörden im Ausland, welcher die Lebenshaltungskosten deckt. Die Reisekosten müssen i.d.R. selbst getragen werden.

Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bewerbungsfristen finden Sie auf der Homepage des PAD.