Internetkompetenzzentrum Ostbayern

Internetkompetenzzentrum Ostbayern

Im Internetkompetenzzentrum Ostbayern soll die Forschungskompetenz zum Themenblock Internet der Universitäten und Hochschulen Ostbayerns gebündelt und der bayerischen Wirtschaft als Innovationsmotor zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen von drei an der Universität Passau angesiedelten, sich ergänzenden Teilprojekten zu den synergetischen Themen Big Data, rechtliche Aspekte kritischer Infrastrukturen, Intelligente Energienetze und einem Teilprojekt an der Technischen Hochschule Deggendorf zur Anomalieerkennung in Energienetzen soll diese Bündelung und deren Mehrwert für die bayerische Wirtschaft demonstriert und bereitgestellt werden. Die Projekte betrachten Querschnittstechnologien im Internet und deren interdisziplinäre Wechselwirkung mit gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Das Internetkompetenzzentrum Ostbayern wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (Laufzeit: 2015-2020).

Internetkompetenzzentrum Ostbayern

Das Teilprojekt BayWiDI greift aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet des IT-Sicherheitsrechts auf, insbesondere den Erlass des IT-Sicherheitsgesetzes. Es geht u. a. der Frage nach, wie ein im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben stehendes adäquates IT-Sicherheitsniveau in Unternehmen realisiert und zukunftsoffen konzipiert werden kann. Ziel ist es, dass den bayerischen Unternehmen mittels der im Rahmen der Projektarbeit entwickelten Lösungsansätze ein wertvolles Instrument zur Selbsthilfe auf dem Gebiet der IT-Sicherheit an die Hand gegeben wird. Dabei werden alle Erkenntnisse aus diesem Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis über das neu geschaffene BayWiDI-Portal verständlich vermittelt und ständig aktualisiert. Hierfür werden geeignete Tools und Formate zur Mitwirkung der Betroffenen entwickelt. 

Projektleitung: Prof. Dr. Dirk Heckmann

Big and Open Data Analytics für den Mittelstand (BODA)

Datenanalytische Prozesse auf großen Datenmengen, umrissen mit dem Schlagwort „Big Data“, werden gemeinsam mit offenen, im Internet verfügbaren Daten zu einem wesentlichen Wirtschafts- und Erfolgsfaktor für bayerische Unternehmen. Durch die hohe Technologiekomplexität in der Nutzung von Big Data und offenen Daten, bleibt dieser Erfolgsfaktor jedoch vor allem mittelständischen Unternehmen vielfach verschlossen.

Das Teilprojekt „BODA“ zielt daher auf die Erforschung, Entwicklung und prototypische Erprobung neuer Cloud-Dienste zur Nutzbarmachung offener Daten in Big Data-Prozessen für den bayerischen Mittelstand. Die Erforschung erfolgt in Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern u.a. aus dem Bereich der Datenanalyse und Anwendungspartnern im Bereich der datengestützten Kundenanalyse.

Projektleitung: Prof. Dr. Michael Granitzer, Prof. Dr. Harald Kosch

Smart Grid – Kommunikation, Management und Sicherheit

Das Smart Grid (intelligentes Stromnetz) soll helfen, die Energiewende zu stemmen und uns in eine neue Ära der effizienten und ökologischen Stromversorgung führen. Dabei stellen der stetig ansteigende Verbrauch von Energie und die Einbeziehung von erneuerbaren Energien die beiden größten Herausforderungen dar. Um diese zu bewältigen, wird das heutige Stromnetz durch Informations- und Kommunikationstechnologie erweitert, um sowohl eine intelligente Stromversorgung, als auch eine intelligente Stromnachfrage zu unterstützen. Bayern hat heute schon eine weltweite Führungsposition im Bereich der Energiewende, speziell in Bezug auf PV-Anlagen. Dieses Projekt verschafft bayerischen kleinen und mittelständischen Unternehmen darüber hinaus einen weiteren Technologie- und Wissensvorsprung in Bezug auf Technologien, die die Energiewende vorantreiben. Neue Probleme, die regional durch entstehende virtuelle Kraftwerke, Energiemanagement, Lastführung und Energiespeicher entstehen, können auch regional gelöst werden und neue Märkte eröffnen.

Projektleitung: Prof. Dr. Hermann de Meer

Logo des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Projektpartner