Ehrenamtliches Engagement

Ehrenamtliches Engagement

Thema: Ehrenamt

M1: PNP, 29.10.2010, Nr. 252, S. 19

Ehrenamt bringt Lebensqualität

OB Jürgen Dupper überreicht Ehrennadeln für herausragendes Engagement im sozialen und kulturellen Bereich

„Sie haben im sozialen und kulturellen Bereich Maßstäbe gesetzt“, lobte OB Jürgen Dupper bei einem Festakt im Kleinen Rathaussaal und dankte für die Hilfe „im Kleinen wie im Großen“. Mit der Ehrennadel für kulturelle Verdienste zeichnete er Gabriele Dorsch, Christina Macht und Peter Pontz aus, die Ehrennadel für soziale Verdienste erhielten Erika Gerner, Reinhilde Keilbach, Dr. Heinz-Günther Kuhls sowie Margarete und Ernst Stephan. Alois Pohmann, der beim Festakt nicht anwesend sein konnte, wird die Auszeichnung nachgereicht. Erst das ehrenamtliche Engagement lasse Lebensqualität vor Ort entstehen, sagt der Oberbürgermeister; er hoffe, dass der Einsatz der Geehrten viele Nachahmer findet.

Gabriele Dorsch

Die 1842 gegründete Gesellschaft der Musikfreunde - Passauer Liedertafel 1842 e.V. gilt als eine der ältesten Kulturinstitutionen Deutschlands, unterhält seit fast 170 Jahren einen der größten Oratorienchöre Bayerns und veranstaltet seit 1982 den „Passauer Konzertwinter“. Seit 2001 leitet Gabriele Dorsch als Vorsitzende die Gesellschaft, zuvor war sie seit 1994 Schriftführerin des Vereins. Die Städtepartnerschaft mit Budweis hat sie durch gegenseitige Konzertveranstaltungen von Orchester und Chor weiter vertieft.

Erika Gerner

Erika Gerner ist seit 1985 aktives Mitglied und Vorstandsmitglied des BRK-Kreisverbands. 20 Jahre organisierte sie den Rotkreuzflohmarkt auf dem Exerzierplatz - eine Großveranstaltung mit 50 Helfern und eine beachtliche Einnahmequelle des BRK. Im Zug der Umstrukturierung des Exerzierplatzes fiel der Flohmarkt weg, an seine Stelle trat, auch dank Erika Gerner, der Sozialladen im BRK-Haus. Sie war mitverantwortlich für das seit Mitte der 80er Jahre eingeführte Hausnotrufsystem beim BRK, organisiert seit über 20 Jahren den Schiffsausflug für Behinderte und Senioren auf der Donau, als Migrationsbeauftragte des Kreisverbands widmet sie sich den vielen Aussiedlern in den Übergangswohnheimen und begleitet hilfsbedürftige Menschen zu Behörden oder zum Arzt. Unvergessen ist ihr Einsatz bei der Grenzöffnung 1989: Mit vielen weiteren Helfern versorgte sie die Flüchtlinge aus der ehemaligen DDR. Seit 1998 ist sie Mitglied des Seniorenbeirats und war zwischen 1993 und 2000 Jugendschöffin. Ihr Engagement wurde bereits mit zahlreichen BRK-Auszeichnungen und mit der Bundesverdienstmedaille gewürdigt.

Reinhilde Keilbach

Ihr Name ist untrennbar mit der „Passauer Tafel“ verbunden: Reinhilde Keilbach war bis 2000 einfaches Mitglied und seither Präsidentin des Inner-Wheel-Clubs Passau. Unter ihrer Präsidentschaft und tatkräftiger Mitwirkung entstand 2001 die „Passauer Tafel“. Räumlichkeiten am Residenzplatz wurden angemietet, die Logistik aufgebaut, Personal organisiert. Auch als Vorsitzende packt sie immer wieder selbst bei der Vorbereitung und der Warenausgabe mit an. Das besondere Bemühen bei der Tafelgründung veranlasste die Passauer Rotarier, sie mit der Paul-Harris-Fellow-Medaille auszuzeichnen.

Dr. Heinz-Günter Kuhls

Seit Juli 1987 war Dr. Heinz-Günter Kuhls bei der SpVgg Hacklberg in der Vorstandschaft, als Jugendleiter, Leiter der Fußballabteilung und Ehrenamtsbeauf-tragter tätig. Seit 1997 organisiert er die internationalen Hallenfußballturniere für Junioren unter dem Motto „Jugendsport statt Drogen“, seit 2005 das Hallenfußballturnier für Herrenmannschaften um den Cup der Brauerei Hackl-berg, und seit 2007 tritt er als Organisator des internationalen Hallenfußballturniers für Frauen um den Cup der Brauerei Hacklberg auf. Seit 1998 ist er Geschäftsführer und Schatzmeister des Vereins der Freunde und Förderer der Uni, seit 1998 Vorstandsmitglied im Ehemaligenverein der Uni, seit 2001 Vorstandsmitglied des musikalischen Vereins des Gymnasiums Leopoldinum und seit 2009 Anstaltsbeirat der Justizvollzugsanstalten Straubing und Passau.

Christina Macht

Seit der Gründung der Artothek Ostbayern e.V. 1989 ist Christina Macht dessen Vorsitzende. Die Idee, „Kunstwerke wie Bücher auszuleihen“, hatte zum Ziel, das Kunstverständnis der Bevölkerung zu fördern: Zu erschwinglichen Gebühren konnte sich jedermann Bilder für
den privaten Gebrauch ausleihen. Weil viel Arbeit damit verbunden ist, konnte kein Nachfolger für diese Aufgabe gefunden werden - die derzeit laufende Ausstellung ist wohl auch die letzte.

Alois Pohmann

Nachdem Alois Pohmann als langjähriger Geschäftsführer der Stadtwerke im März 2000 in
den Ruhestand getreten war, wurde er noch im gleichen Jahr einstimmig zum Vorsitzenden des Fördervereins Oberhausmuseum e.V. gewählt. Dieser unterstützt seit seiner Gründung Anfang der 90er Jahre ideell und finanziell die Arbeit des Oberhausmuseums, hat derzeit über 400 Mitglieder und führt jährlich zahlreiche Veranstaltungen, Exkursionen, Konzerte, Vorträge und historische Festivitäten durch.

Peter Pontz

Peter Pontz wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus seiner Heimat vertrieben und lebt seit 1962 in Passau. Seit Anfang der 70er Jahre war er Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen. Seit den 50-er Jahren besteht der Kreisverband Passau Stadt und Land mit ca. 800 Mitgliedern, dazu zählen Sudetendeutsche Landsmannschaften, die Banater Schwaben und die Siebenbürger Sachsen. Immer wieder organisiert er den „Tag der Heimat“ mit umfangreichem Kulturprogramm im Rathaussaal sowie Kranzniederlegung am Vertriebenendenkmal in Passau-Heining.

Margarete und Ernst Stephan

Seit der Gründung des Vereins Abenteuer-Aktivspielplatz Passau-Grubweg 1985 kümmern    sich die Eheleute Stephan ehrenamtlich um die Belange der
Kinder. Ihr Ziel: Sie wollen den jungen Menschen Werte vermitteln, ihnen eine altersgerechte Freizeitgestaltung bieten und ihnen auch Hilfe bei schulischen Problemen und Sozialkonflikten anbieten, um so gezielt das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein der Kinder zu fördern. OB Dupper rühmte die „enorme Ausdauer und hohe Einsatzbereitschaft“, die die Eheleute in ihrem Streben nach einer kinderfreundlichen Gesellschaft an den Tag legen. - red/lam

M2: Bild von Peter Pontz, Erika Gerner, Ernst Stephan, Margarete Stephan, Dr. Heinz-Günter Kuhls, Reinhilde Keilbach, Christine Macht, Gabriele Dorsch sowie Oberbürgermeister Jürgen Dupper.

Dank für ehrenamtliches Engagement (v.l.): Peter Pontz, Erika Gerner, Ernst Stephan, Margarete Stephan, Dr. Heinz-Günter Kuhls, Reinhilde Keilbach, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Christine Macht und Gabriele Dorsch. (Foto: Jäger)
Dank für ehrenamtliches Engagement (v.l.): Peter Pontz, Erika Gerner, Ernst Stephan, Margarete Stephan, Dr. Heinz-Günter Kuhls, Reinhilde Keilbach, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Christine Macht und Gabriele Dorsch. (Foto: Jäger)