Schnupperstudium an der Universität Passau

Schnupperstudium an der Universität Passau

Wie geht eigentlich Studieren? An der Universität Passau können allen interessierten Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Rahmen eines Schnupperstudiums ausprobieren, was es heißt zu studieren: ganz normale Vorlesungen besuchen, sich durch die Bibliothek führen lassen und den Campus kennenlernen. Sie bekommen einen Überblick über die Studienmöglichkeiten an der Universität Passau und haben außerdem die Gelegenheit, Studierende zu treffen und sie über das Studium auszufragen.

Das nächste Schnupperstudium findet in den Pfingstferien 2019 statt. Am 17. Juni, 18. Juni und am 19. Juni 2019 bieten wir Ihnen ein umfassendes Programm zum Kennenlernen des Uni-Alltags an.

Programm 17.-19. Juni 2019

Wann?Was?Treffpunkt 
09:45 UhrBegrüßungvor dem Eingang zur Mensa
10:00-12:00 UhrVorlesungsbesuchvor dem Eingang zur Mensa
12:00-13:00 UhrVortrag: "Studieren an der Universität Passau"
anschließend Möglichkeit zum Austausch mit Studierenden und zur Studienberatung mit einer Beraterin und Studierenden
IT-Zentrum/International House, Raum 017
13:00-14:00 Uhr

Gemeinsames Mittagessen in der Mensa

Mensa

14:00-16:00 UhrVorlesungsbesuch
oder
Campus- und/oder Bibliotheksführung
vor dem Eingang zur Mensa
16:00-18:00 UhrVorlesungsbesuch
oder
Campus- und/oder Bibliotheksführung
Hörsäle oder Seminarräume
bzw.
Campusführung: vor der Mensa, Bibliotheksführung: im Foyer der Zentralbibliothek

Die Schnupper-Vorlesungen

Montag, den 17. Juni 2019

Vorlesungen 10.00-12.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Rechtswissen-schaft

AM HS 10

Grundkurs Staatsrecht II

Im Mittelpunkt des Grundkurses Staatsrecht steht das Grundgesetz vom 23. Mai 1949. Das Grundgesetz bildet die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Es hat Vorrang vor allen anderen deutschen Rechtsnormen und strahlt auf alle Bereiche des deutschen Rechts aus. Zugleich bestimmt das Grundgesetz, inwieweit sich die deutsche Rechtsordnung für das Völker- und Europarecht öffnet. Das Grundgesetz bildet damit das Gravitationszentrum für Rechtsgeltung, -auslegung und -anwendung in Deutschland.

Geographie

PHIL HS 2

Einführung in die Physische Geographie

Klima und Vegetation, Umweltschutz, natürliche Ressourcen

Sport-wissenschaft

SP SR 020

Theorie Leichtathletik

Achtung: 10.00-11.00 Uhr!

 

Informatik

IM HS 13

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen sind die Grundlage zur Lösung von Problemen mit Programmen. Sie sind exakt formulierte Verfahren zur Bearbeitung von Daten. In der Informatik nehmen Algorithmen die zentrale Rolle ein. Inhalte der Vorlesung sind Sortierverfahren, lineare Datenstrukturen, wie Arrays, Listen, sowie Suchbäume, Verfahren für die Verwaltung von Mengen und grundlegende Graphenalgorithmen.

Wirtschafts-wissenschaft

WIWI HS 5

Management und Unternehmensführung

 

Germanistik

PHIL HS 3

Fachsprachen des Deutschen

Neben den Grundlagen zur Terminologieforschung wird auf allgemeine sprachliche Besonderheiten von Fachsprachen eingegangen. Außerdem spielt die sprachgeschichtliche Dimension eine wichtige Rolle - ausgehend vom Mittelalter werden Fachsprachen des Handwerks fokussiert (z.B. Weinbau, Bergbau), dann mit der beginnenden Neuzeit auch naturwissenschaftliche Fachsprachen (Mathematik, Chemie, Medizin). 

Rechts-wissenschaft

WIWI SR 301

Einführung in die Rechtswissenschaft mit Bezug zum Englischen Recht

Überblick über das Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland speziell für Schnupperstudierende

(Anschließend Möglichkeit zum Gespräch mit dem Dozenten beim Mittagessen in der Mensa ab 13 Uhr)

 

Vorlesungen 14.00-16.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Politik-wissenschaft HK 14b SR 017 Einführung in die Politikwissenschaft Diese Vorlesung richtet sich insbesondere an Lehramtsstudierende im Bereich Erziehungswissenschaften. Sie kann aber von allen Politik-Interessierten besucht werden.

Rechts-wissenschaft

AM HS 10

Grundkurs Strafrecht I

Die Vorlesung behandelt die Grundlagen des Strafrechtssystems gemäß dem Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuches. Neben einer Einführung in die Aufgaben des Strafrechts sind Gegenstand der Veranstaltung der strafrechtliche Deliktsaufbau, Fragen der Kausalität und objektiven Zurechnung, Vorsatz/Fahrlässigkeit, Rechtfertigungsgründe sowie Schuldausschließungs- und Entschuldigungsgründe. Besprochen werden zudem die Formen der Beteiligung, die Irrtumslehre, Versuch/Rücktritt sowie Unterlassungsdelikte.

Theologie/ Philosophie

KT HS 2

Die Menschenrechte

 

Geographie

PHIL HS 2

Allgemeine/Physische Geographie: Einführung in die globalen Umweltveränderungen II

Die Physische Geographie bemüht sich um ein möglichst umfassendes Verständnis der physischen Umwelt des Menschen und der darin ablaufenden raum-zeitlichen Prozesse. Die abiotischen und biotischen Geofaktoren (Gestein, Relief, Klima, Boden, Wasser, Pflanzen und Tierwelt) stehen dabei im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, da diese in komplexen Wirkungsgefügen auf unterschiedlichen Skalenniveaus (lokal, regional, global) die Struktur, Funktion und Dynamik des Naturraums und seiner anthropogenen Überformung, also der vom Menschen gestalteten Umwelt, steuern. 

Medien-wissenschaft

PHIL HS 4

Mediengeschichte

Die Geschichte der Medien geht nicht in der Geschichte der Technologien zur Speicherung und Übermittlung von Informationen auf, wie sie auch nicht allein durch die sozialgeschichtlichen Dimensionen ihrer Produktion und Verbreitung bestimmt wird. Beide Dimensionen, Technik- und Sozialgeschichte, interagieren vielmehr in der ästhetisch-textuellen, der semiotischen Dimension von Medien: Medien dienen vor allem dazu, mittels medial konstruierter Zeichen auf bestimmten audiovisuellen, sprachlichen und graphischen Informationskanälen bestimmte mediale Formate zu etablieren, die ihrerseits vor allem kulturelle und mentalitätsgeschichtliche Funktionen übernehmen.

 

Vorlesungen 16.00-18.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Rechts-wissenschaft

AM HS 9

Methodenlehre

In den meisten Vorlesungen wird vor allem Wissen um das materielle Recht vermittelt. Einen Fall kann man allein mit diesem Wissen allerdings nicht lösen und auch ein Streit lässt sich so noch nicht lösen. Um das Wissen praktisch verwerten zu können, braucht man das nötige Handwerkszeug für die juristische Arbeit. Es bedarf eines geordneten, planvollen Vorgehens, um das Wissen so einsetzen zu können, dass man auch die selbstgewählten Ziele erreicht. Ein wichtiges Ziel für Juristen ist es, das Gesetz richtig zu verstehen bzw. den Rechtsquellen die Antwort entnehmen zu können, die der eigenen (gewünschten) Position am möglichst nahekommt. Die Techniken der Gesetzesauslegung werden uns daher besonders beschäftigen.

Geschichte

PHIL HS 2

Bayern im Nationalsozialismus

Als Mutterland des Nationalsozialismus spielte Bayern auch während der Zeit des Dritten Reiches weiterhin eine Sonderrolle. In keinem anderen deutschen Staat hielt sich Hitler so häufig auf wie hier und in keiner deutschen Stadt wurde der pseudoreligiöse NS-Kult so wirkungsvoll inszeniert wie in der sogenannten „Hauptstadt der Bewegung München“.

Lehramt (kath. Religions-lehre)

KT HS 1

Theorie religiösen Lernens II

Ziel dieser religionsdidaktischen Grundvorlesung ist es, eine Theorie religiöser Lern- und Bildungsprozesse und Grundprinzipien einer Religionsdidaktik des Kindes- und Jugendalters zu entwickeln.

Kunst-geschichte

PHIL HS 3

Geschichte des Mosaiks. Von den Anfängen bis zum Pixel

Neben Zeichnen, Malen und dem Anfertigen von Skulpturen ist das Mosaik eine weitere kulturhistorische Grundtechnik. Beim Mosaik werden unterschiedliche teils eingefärbte Materialien so gelegt, dass sie ein Muster oder Bild ergeben. Das Legen von z.B. Stein- oder Glasmosaiken ist seit der Antike bekannt und beliebt. Durch ihre Haltbarkeit wurden Mosaike auch als „Malerei für die Ewigkeit“ bezeichnet. Mosaiken gehen von einzelnen Teilchen aus und werden erst in der Gesamtschau zum Bild. Damit sind Mosaiken grundsätzlich den heutigen digitalen Bildern ähnlich, die sich bei starker Vergrößerung ebenfalls in einzelne Pixel auflösen.

Dienstag, den 18. Juni 2019

Vorlesungen 10.00-12.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Rechts-wissenschaft AM HS 10 Grundkurs Staatsrecht II Im Mittelpunkt des Grundkurses Staatsrecht steht das Grundgesetz vom 23. Mai 1949. Das Grundgesetz bildet die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Es hat Vorrang vor allen anderen deutschen Rechtsnormen und strahlt auf alle Bereiche des deutschen Rechts aus. Zugleich bestimmt das Grundgesetz, inwieweit sich die deutsche Rechtsordnung für das Völker- und Europarecht öffnet. Das Grundgesetz bildet damit das Gravitationszentrum für Rechtsgeltung, -auslegung und -anwendung in Deutschland.

Geschichte

WIWI SR 029

Das Hochmittelalter - ein europäischer Überblick mit besonderem Schwerpunkt auf dem Heiligen Römischen Reich

In der Vorlesung sollen die Grundstrukturen des europäischen Hochmittelalters, besonders anhand der Geschichte des Heiligen Römischen Reichs, erarbeitet werden. Dabei steht die politische Geschichte um Könige, Kaiser und Päpste ebenso im Mittelpunkt wie die Betrachtung von strukturellen und kulturellen Phänomenen wie beispielsweise der europäischen Stadt, der Entwicklung des Universitäts- und Geisteslebens, der Entstehung von neuen geistlichen Orden und Reformen innerhalb der katholischen Kirche, des Bevölkerungswachstums und des damit verbundenen Ausbaus des europäischen Kulturraums, des Austauschs mit fremden Kulturen etc. 

Philosophie

NK SR 206

Philosophie der frühen Neuzeit: Der Empirismus

In der Philosophie der frühen Neuzeit ist der von uns zu behandelnde britische Empirismus die eine Hauptströmung neben dem kontinentaleuropäischen Rationalismus als der anderen.

Mathematik/ Informatik

IM HS 13

Analysis I

Grundlagen der Differential- und Integralrechnung einer Variablen.

Kommunikations-wissenschaft/ Statisik

PHIL HS 3

Statistik für JoKo

Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung, der deskriptiven Statistik und der Inferenzstatistik. Besondere Berücksichtigung finden hierbei auch journalistisch relevante Themen wie quantitative Infographiken, Fake News und Big Data.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende des Studiengang Journalismus und Strategische Kommunikation.

Geographie

PHIL HS 2

Einführung Geographische Regionalforschung

Die Lehrveranstaltungen sollen die Studierenden in die integrative, kulturraumspezifische Analyse und Darstellung von Regionen und/oder Staaten einführen.

Germanistik

HK 14b SR 017

Mittelalter-Mythen im medialen Transfer

Ob König Artus, der Teufelsbündner Faust, der Gralsritter Parzival, Siegfried der Drachentöter oder die tragische Liebesgeschichte zwischen Tristan & Isolde − die großen Mittelalter-Mythen werden durch medialen Transfer immer wieder neu erzählt. 

Romanistik

WIWI SR 034

Québec. Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft

Der Kulturraum Québec nimmt als «exception culturelle» eine Sonderstellung auf dem nordamerikanischen Kontinent ein. Aufgrund seiner Andersartigkeit fasziniert er immer wieder als – frankophones – landeskundlich-kulturwissenschaftliches Forschungsobjekt für politische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen. Diese Vorlesung gibt einen interdisziplinären Einblick in die Landeskunde Québecs und arbeitet die Besonderheiten Québecs in Nordamerika anhand von Gesellschaft, Sprache, Kultur und Ökonomie heraus.

 

Vorlesungen 14.00-16.00 Uhr

Uhrzeit

Ort

Name

Beschreibung

Rechts-wissenschaft

AM HS 10

Grundkurs Strafrecht I

Die Vorlesung behandelt die Grundlagen des Strafrechtssystems gemäß dem Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuches. Neben einer Einführung in die Aufgaben des Strafrechts sind Gegenstand der Veranstaltung der strafrechtliche Deliktsaufbau, Fragen der Kausalität und objektiven Zurechnung, Vorsatz/Fahrlässigkeit, Rechtfertigungsgründe sowie Schuldausschließungs- und Entschuldigungsgründe. Besprochen werden zudem die Formen der Beteiligung, die Irrtumslehre, Versuch/Rücktritt sowie Unterlassungsdelikte.

Informatik

IM HS 13

Rechnerarchitektur

Einführender Überblich über Hardwareentwurf und Fertigung, Metriken zur Performanzbewertung, Befehlssatz und Schnittstelle mit der Software, Interner Aufbau eines Prozessors, Maßnahmen zur Leistungssteigerung, Speicher, Speicherhierarchie, Multiprozessoren, spezielle Architekturen

Soziologie

JUR HS 14

Soziologisch beobachten

Es stellen sich in der modernen Gesellschaft eine Reihe von Fragen ohne zwingendeindeutige Antwort: Sollen öffentliche Dienstleistungen wie etwa die Stromversorgung privatisiert werden?  Wie weit soll medizinische Hilfe gehen, wenn ein Mensch über lange Zeit im Koma liegt? Je nachdem, mit welchen Vorstellungen vom Sozialen man an solche oder ähnliche Fragen herangeht, kommt man zu unterschiedlichen Ergebnissen. 

Es handelt sich um eine Einführungsvorlesung in die Soziologie.

 

16.00-18.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Lehramt

PHIL HS 1

Einführung in die Bildungswissen-schaften

In der Veranstaltung werden die drei zentralen Begriffe (Bildung, Erziehung, Sozialisation) erziehungswissenschaftlichen Denkens aus verschiedenen Perspektiven thematisiert und kontextualisiert. 

Informatik

IM HS 13

Web and Data Engineering

Die Studierenden kennen die Techniken und Konzepte moderner Web Anwendungen und die aktuellen Entwicklungsframeworks und die Entwicklung von technischen Web-Schnittstellen. Sie kennen die einzelnen Schritte des SW-prozesses für Web-Anwendungen und die Unterschiede zum herkömmlichen SW-Prozess sowie die Grundkonzepte des Semantic Webs. 

Mittwoch, den 19. Juni 2019

Vorlesungen 10.00-12.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Rechtswissenschaft

AM HS 10

Grundkurs Privatrecht II

Der Grundkurs Privatrecht vermittelt das System und die Grundstrukturen des deutschen Privatrechts, insbesondere des bürgerlichen Vermögensrechts. Er bildet damit die Grundlage für die weiteren Studien im Bürgerlichen Recht und im Handelsrecht. Im Zentrum stehen die Rechtsgeschäftslehre, das allgemeine Schuld- und Vertragsrecht und dort vor allem das Recht der Leistungsstörungen.

Lehramt

PHIL HS 1

Einführung in die Schulpädagogik

Die Vorlesung bietet eine Einführung in grundlegende schulpädagogische Fragestellungen. Was ist guter Unterricht? Welche Grundstrategien des Lehrerhandelns gibt es? Welche Rolle spielt die Lehrerpersönlichkeit für Unterrichtsqualität? Wie plant man guten Unterricht?

Philosophie

IM SR 007

Das Leib-Seele-Problem in der heutigen Philosophie des Geistes

Während die Klassiker der Anthropologie vor allem darauf reagierten, dass eine darwinistische Biologie, Paläontologie usw. die Sonderstellung des Menschen gegenüber dem Tierreich fragwürdig werden ließ, kommt die heutige Herausforderung anderswoher, nämlich von der in letzter Zeit besonders aufgeblühten Gehirnforschung oder allgemeiner den Kognitionswissenschaften. Wird es gelingen, die physiologischen Grundlagen der Intelligenz vollständig zu ergründen, so dass es möglich werden wird, artifizielle Systeme zu konstruieren, die die Leistungen eines intelligenten Wesens nachahmen (künstliche Intelligenz)? Die Philosophie des Geistes (philosophy of mind) ist sicher die zeitgemäße Form der Anthropologie.

Kunstgeschichte

WIWI HS 7

Die Geschichte der Bilder

Die Kunstgeschichte hat sich in den letzten 20 Jahren hin zu einer allgemeinen Bildwissenschaft geöffnet. Es wurden verstärkt Bilder in den Blick genommen, die nicht in erster Linie im Kunstkontext entstanden sind, sondern der Wissenschaft dienten, historische Ereignisse wiedergaben oder allgemein Argumentationen bildlich unterstützen. Die Vorlesung fasst diese Untersuchungen in einem weiten Überblick zusammen und spannt somit einen Bogen von den ersten Bildern, die unsere menschlichen Vorfahren geschaffen haben bis zu den aktuellen Darstellungen des digitalen Zeitalters.

Romanistik

PHIL HS 2

Geschichte und Gesellschaft erzählen: Der französische Roman

Das 19. Jahrhundert ist für die Gattungsgeschichte des Romans entscheidend: Der Roman wird in der Gattungshierarchie aufgewertet und ein wichtiges Medium der gesellschaftlichen Selbstverständigung und des Nationbuilding. Romanautoren wie Victor Hugo und Honoré de Balzac treten an, den Zeitgenossen eine Analyse ihrer sozialen Wirklichkeit und der nationalen Vergangenheit nahezubringen und das ‚Projekt Frankreich‘ für die Zukunft zu definieren. Über die Erscheinungsform des Feuilletonromans, z.B. eines Eugène Sue, richten sich Romane an eine stetig wachsende, auch populäre Leserschaft und bringen politische und soziale Probleme in fiktionalisierter Form in eine durchaus polemisch geführte öffentliche Meinungsbildung ein.

Südostasienkunde

IM SR 010

Südostasien-studien: Einführungs-vorlesung

Die Studierenden erwerben detaillierte Kenntnisse der Großregionen, ihrer Entwicklungsdynamiken und mindestens eines Landes Südostasiens. Zu den Inhalten der Vorlesung gehört der Überblick über die Geschichte insbesondere der Sozialgeschichte und den damit zusammenhängenden Regionen Südostasiens, den aktuellen politischen, sozialen und kulturellen Differenzierungen sowie Formen regionaler Integration.

Slavistik NK SR 201 Polnische Literatur- und Kulturgeschichte 1772-1918 In dieser Vorlesung werden verschiedene Größen vorgestellt, welche die russische, polnische und tschechische Kulturgeschichte über längere Zeit geprägt haben, etwa die slavischen Sprachen und ihre Schriften, die Spaltung in Ost- und Westkirche, Sekten und Sozialrevolten, das Verhältnis zu Westeuropa, Modernisierungsprozesse und antimoderne Reaktionen, Transformation und (E-) Migration.

 

Vorlesungen 14.00-16.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Wirtschaftsinfor-matik

ISA SR 007

Grundlagen der Internetwirtschaft

Die Internetwirtschaft nimmt heute sowohl gesamtwirtschaftlich als auch gesellschaftlich eine zentrale Rolle ein. Der Begriff Internetwirtschaft beschreibt dabei das marktliche und technische Zusammenspiel aus einer Vielzahl von Akteuren entlang der Internet-Wertschöpfungskette. Diese reicht von Unternehmen, die Netzwerkinfrastrukturdienste anbieten und das Netz aus technischer Sicht betreiben, bis hin zu Unternehmen, die Dienste und Inhalte im Internet bereitstellen (z. B. Google oder Facebook). Im Rahmen dieser Vorlesung werden die technischen und ökonomischen Grundlagen gelegt, die für das Verständnis des Internet-Ökosystems entscheidend sind.

Geschichte

PHIL HS 4

Die geheime Nachricht. Kryptographie, Steganographie und Kryptoanalyse in Antike, Mittelalter und Neuzeit

I. Geheimhaltung von Nachrichten
1.Verschlüsselung in Antike und Mittelalter, 2.Die Chiffre indéchiffrable, 3.Historische Beispiele: Maria Stuart und die Zimmermann-Depesche, 4.Der 2. Weltkrieg: Enigma und die Navajo-Sprecher, 5.Alice, Bob und Eve – Datenschutz heute, 6."Ich bin eure Mutter", sagte der Wolf – Probleme der Authentifizierung, 7.Es ist nicht drin, was draufsteht: Steganographie und Tarnschriften
II. Die geheimen Bedeutungen der Bibel
8.Littera gesta docet: der vierfache Schriftsinn, 9.Gematrie, oder: wer verbirgt sich hinter der 666?, 10.Spiritualis intelligentia: Joachim von Fiore, 11.Der Bibel-Code

 Geschichte

PHIL HS 2

Der Deutsche Bund (1815-1866) – Mittelstaatliche Handlungsfelder und Gestaltungsspielräume

Nach den gewaltigen Umbrüchen zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand mit dem Deutschen Bund eine politische Ordnung, die den Mitgliedsstaaten Souveränität und in vielen Bereichen politische Eigenständigkeit garantierte. Allerdings spielten die Mittelstaaten – die Königreiche Bayern, Sachsen, Württemberg, Hannover – bei politischen und militärischen Entscheidungen europäischen Rangs eine allenfalls marginale Rolle und rangen auch im Deutschen Bund um gestaltenden Einfluss. Im Inneren trieben sie hingegen den Staatsbildungsprozess massiv voran und wachten aufmerksam über ihre staatliche Integrität und Souveränität. Hier eröffneten sich in der Kunst- und Kulturpolitik – vor allem Denkmal- und Kunstpolitik, Vereinswesen, Geschichtspolitik – Gestaltungsspielräume und Handlungsfelder. 

Informatik

ITZ SR 001

Programmierung I

Die Studierenden erlernen einführende und grundlegende Kenntnisse in der Programmierung mit Java. Insbesondere kennen sie alle Kontroll- und grundlegende Programmstrukturen.

Romanistik

KT HS 1

Einführung in die Ästhetische Kommunikation (franko)

Der Grundkurs eröffnet erste Einblicke in grundlegende Fragestellungen der ästhetischen Kommunikation. Dabei werden Grundbegriffe der Semiotik und Rhetorik (u.a. anhand von Werbeanalysen) geklärt und wichtiges Grundwissen der „klassischen“ Literaturwissenschaft (Analysemethoden von lyrische, narrativen und dramatischen Texten) sowie der Bild- und Medienwissenschaften vermittelt. Außerdem werden die Grundlagen des Verfassens wissenschaftlicher Arbeiten behandelt. Der Fokus der behandelten Beispielwerke liegt dabei aus Produktionen aus dem frankophonen Raum.

Sozialwissen-schaften

PHIL HS 1

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Die Veranstaltung vermittelt grundlegender Kenntnisse empirischer Sozialforschung: Arbeit mit qualitativem und quantitativem Datenmaterial. Neben der Vermittlung von Grundlagen zielt die Vorlesung anhand von Beispielen darauf ab, Informationen über den Ablauf empirischer Studien von der Formulierung einer Fragestellung über die Wahl eines Forschungsdesigns, die Konstruktion von Messinstrumenten bis hin zu Generierung und Interpretation empirischer Daten zu vermitteln. Damit sollen die Teilnehmenden auch in die Lage versetzt werden, den Stellenwert von Forschungen beurteilen zu können, wie sie uns nicht selten in den Medien aber auch in der politischen Praxis präsentiert werden.

 

Vorlesungen 16.00-18.00 Uhr

Fachbereich

Ort

Name

Beschreibung

Journalistik

WIWI HS 5

Journalismus und PR in Gegenwart und Zukunft (mit externen Gästen)

Diese Vorlesung beschäftigt sich mit dem problematischen Verhältnis zwischen Journalismus und PR in Theorie und Praxis, und zwar hinsichtlich seines Status quo wie auch seiner möglichen Entwicklungen. Dazu wird eine Reihe von externen Gästen aus der Praxis aus dem In- und Ausland eingeladen, die entweder aus dem einen, oder dem anderen Berufsfeld oder aus beiden stammen. Die Gäste werden gebeten, u.a. das Thema vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Berufserfahrungen zu reflektieren. 

Rechts- und Wirtschaftswissen-schaften

AM HS 10

Handels- und Gesellschaftsrecht für Wirtschafts-wissenschaftler

Die Vorlesung bezieht sich auf den für die Wirtschaftswissenschaftler relevanten Stoff des Wirtschaftsrechts. Im Zentrum steht das Recht der Unternehmensträger (Einzelkaufleute, Personenhandelsgesellschaften, Kapitalgesellschaften). Die Handelsgeschäfte werden insbesondere am Beispiel des Handelskaufs dargestellt. 

Mathematik

AM HS 9

Analysis I

Grundlagen der Differential- und Integralrechnung einer Variablen.

Die Anmeldung für das diesjährige Schnupperstudium 2019 ist geschlossen.

Gebäudenamen und Abkürzungen

HS = Hörsaal
SR = Seminarraum

  • Audimax, AM (Innstraße 31)
  • Gebäude Dr. Hans Kapfinger-Straße 14 B, HK 14 B
  • Informatik und Mathematik, IM (Innstraße 33)
  • Innsteg-Aula, ISA (Innstraße 23)
  • Institutsgebäude, IG (Gottfried-Schäffer-Str. 20)
  • IT-Zentrum/International House, ITZ (Innstraße 43)
  • Juridicum, JUR (Innstraße 39)
  • Mensa (Innstraße 29)
  • Nikolakloster, NK (Innstraße 40)
  • Philosophicum, PHIL (Innstraße 25)
  • Sportzentrum, SP (Innstraße 45)
  • Werkstattgebäude/Atelier (Innstraße 35)
  • Wirtschaftswissenschaften, WIWI (Innstraße 27)
  • Zentralbibliothek, ZB (Innstraße 29)
  • Zentrum für Medien und Kommunikation, ZMK (Innstraße 33a)

Lageplan aller Universitätsgebäude

Fernsehbeitrag über das Schnupperstudium

HTTPS:

Jetzt anmelden, wir infor­mieren Sie live online in Webinaren zum Thema Bewerbung und Einschreibung sowie zu folgenden Studiengängen:
Lehramt
Jura
Informatik, Internet Computing, Mathematik

Kontakt

Studienberatung

studienberatungatuni-passau.de 

Website

Sprechzeiten:
Offene Sprechstunde mittwochs 9.00 - 12.00 Uhr oder nach Vereinbarung

Innstraße 39 (Juridicum)
94032 Passau

Tel.: +49(0)851/509-1154,
-1153, -1152, -1151, -1150
(Mo. - Fr. 8.30 - 12.00,
Mo. - Do. 13.00 - 15.00)