Exmatrikulation

Exmatrikulation

Studierende sind zum Ende des Semesters exmatrikuliert, in dem sie die Abschlussprüfung bestanden haben (Art. 49 Abs.1 BayHSchG).

Studierende sind gemäß Art. 49 Abs. 1 BayHSchG zu exmatrikulieren, wenn

  • sie dies beantragen,
  • ein Immatrikulationshindernis nach Art. 46  BayHSchG nachträglich eintritt,
  • sie eine nach der Prüfungsordnung erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden haben oder sie aus von ihnen zu vertretenden Gründen die Voraussetzungen für die Meldung zu einer Prüfung endgültig nicht mehr beibringen können, es sei denn, dass sie in einen anderen Studiengang wechseln,
  • sie die Zahlung von bei der Rückmeldung fälligen Gebühren oder Beiträgen nicht nachweisen oder bei der Rückmeldung die nach der Studentenkrankenversicherungsmeldeverordnung vorzulegende Versicherungsbescheinigung aus eigenem Verschulden nicht einreichen
  • auf Grund von Tatsachen feststeht, dass die Immatrikulation oder Rückmeldung missbräuchlich erfolgt ist.

Für die Exmatrikulation auf Antrag gemäß Art. 49 Abs. 2 Nr. 1 BayHSchG müssen Sie einen schriftlichen Antrag auf Exmatrikulation stellen, der den Exmatrikulationszeitzeitpunkt enthalten muss. Die Exmatrikulation ist nicht für einen vor dem Eingangsdatum des Antrages liegenden Zeitpunkt möglich. Der Exmatrikulationsbescheinigung wird Ihnen per Post zugestellt.

Der bereits entrichtete Semesterbeitrag kann nur erstattet werden, wenn die Exmatrikulation vor Semesterbeginn (im Wintersemester am 01.10., im Sommersemester am 01.04.) erfolgt.

Formular zur Rückerstattung

Immatrikulations-, Rückmelde-, Beurlaubungs- und Exmatrikulationssatzung der Universität Passau