Gleichstellung

Gleichstellung

Foto: Gleichstellung

Die Universität Passau verfolgt mit ihrer Gleichstellungsarbeit die Schaffung einer universitätsinternen Infrastruktur, die die Vereinbarung von Studium und Familie bzw. Beruf und Familie erlaubt und damit Maßnahmen zur Unterstützung der Gleichstellung von Mann und Frau in der Wissenschaft ergreift. Darüber hinaus unterstützt sie die finanzielle Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und ihre Netzwerkbildung untereinander.

Ein wichtiges und etabliertes Instrument des Gleichstellungsprozesses ist die Frauenförderung. Gleichstellung bedeutet daher nicht, alle Förderinstrumente gleichermaßen beiden Geschlechtern anzubieten. Jedoch kann auch Männerarbeit Bestandteil eines Gleichstellungsprozesses sein, um beispielsweise der Feminisierung bestimmter Studiengänge entgegenzuwirken.

So bietet die Universität Passau neben dem jährliche stattfindenden Girls' Day auch das Pendant für Schüler an, den Boys' Day. Diese Schnuppertage dienen dazu, den Übergang von der Schule zur Universität durch den Abbau von Schwellenängsten und den Vergleich des persönlichen Qualifikationsstands mit den Studienanforderungen zu erleichtern und somit die geschlechterstereotype Studienwahl aufzubrechen.

Auch die Maßnahmen und Angebote zur Familienförderung richten sich gleichermaßen an Frauen und Männer. Darüber hinaus wird der "Studieren-mit-Kind-Preis" sowohl für Studentinnen als auch Studenten ausgeschrieben.

Gleichstellungskonzepte der Universität Passau

Das Gleichstellungskonzept ist nach Art. 5 des Bayerischen Gleichstellungsgesetzes die Grundlage einer Beschreibung der Situation der weiblichen Beschäftigten im Vergleich zu den männlichen Beschäftigten. Hierfür werden jeweils Gleichstellungsmaßnahmen und gleichstellungsrelevante Daten ausgewertet.

Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität Passau 2014

Die Universität Passau ist bestrebt, den Frauenanteil auf allen wissenschaftlichen Qualifikationsebenen zu steigern und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern. Im aktuellen Bericht zur Gleichstellung, der sich auf Zahlen von 2009 bis 2014 stützt, sind Frauen- und Männeranteile für die wissenschaftlichen Qualifikationsstufen dokumentiert. So hat sich etwa der Frauenanteil an Professuren seit 2009 von 9 auf 18 Prozent im Jahr 2014 verdoppelt.

Geschlechtergerechte Sprache

Am 09.04.2013 hat die Universität Passau Richtlinien zur geschlechtergerechten Sprache verabschiedet, die mit sofortiger Wirkung in Kraft treten. Die Universität Passau leistet somit ihren Beitrag zur Realisierung der Organisationsrichtlinien zur sprachlichen Gleichbehandlung der Bayrischen Staatsregierung aus dem Jahr 2003. Die Umsetzung der Richtlinien muss bei Printtexten bis Ende 2014 und beim Webauftritt bis Ende 2015 erfolgt sein. Falls Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Richtlinien auftreten sollten, können Sie sich gerne an das Frauenbüro wenden.