Telearbeit

Telearbeit

Die Universität Passau will mit der Einrichtung von Wohnraumarbeitsplätzen (Tele- und Heimarbeit) vor allem Beschäftigten mit Familienpflichten eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit ermöglichen. Wohnraumarbeit leistet daher einen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Beschäftigten arbeiten sowohl zu Hause als auch am Büroarbeitsplatz. Die Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf den häuslichen Arbeitsplatz und den Büroarbeitsplatz legt die Universität in Absprache mit den Beschäftigten fest. Zumindest 50 % der wöchentlichen Arbeitszeit soll auf den Büroarbeitsplatz entfallen (alternierende Telearbeit).

Mit dem Antrag auf Genehmigung von Wohnraumarbeit ist eine Beschreibung der Tätigkeiten vorzulegen, die auf den Büroarbeitsplatz bzw. Wohnraumarbeitsplatz entfallen. Antrag und Beschreibung sind vorher mit der Führungskraft und der Leitung der jeweiligen Einrichtung abzustimmen.

Voraussetzungen und die Ausgestaltung der Telearbeit sind in den Regelungen für Wohnraumarbeit an der Universität Passau aufgeführt.

Telearbeit stellt an alle Beteiligten verschiedene Anforderungen: so muss ein geeigneter Arbeitsplatz zu Hause zur Verfügung stehen bzw. eingerichtet werden sowie Aspekte des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und des Datenschutzes berücksichtigt werden. Ebenso ist eine erforderliche Selbstdisziplin aufzubringen. Als Vorteil ist vor allem die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie anzusehen, da die Arbeitszeit flexibler gestaltet werden kann und Wegezeiten wegfallen.

Ob Telearbeit für Sie infrage kommt, können Sie mithilfe der  "Checkliste: Telearbeit - Vorabüberlegungen für potenzielle Telearbeiter" herausfinden.