Technik Plus

Technik Plus

Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft

Staat, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Technik, Bildung  - alle Bereiche sind betroffen von der globalen Vernetzung. Viele der herkömmlichen Analyse-, Deutungs- und Handlungsmuster der Wissenschaft funktionieren nicht mehr so wie gewohnt. Die Universität Passau will sich den neuen Herausforderungen stellen. Die Initiative Technik Plus schafft die Möglichkeit zu der notwendigen Weiterentwicklung. Im Februar 2011 veröffentlicht erfährt das Konzept seither eine kontinuierliche Weiterentwicklung sowie rege Unterstützung aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Der interdisziplinäre Schwerpunkt „Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft“ soll die Nutzung und Wirkung von Technik in Staat, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Bildung aus verschiedenen Perspektiven thematisieren. Dafür wurden an der Universität seit 2012 bislang neun neue Lehrstühle an allen vier Fakultäten geschaffen.

Student mit Handy

Stärkung des Wissenschaftsstandorts Niederbayern

Im Rahmen des Konzepts Technik Plus verstärken die Universität Passau und die Hochschule Deggendorf ihre Zusammenarbeit und haben dies im Juli 2011 mit einer Kooperationsvereinbarung bekräftigt. Ein stärkerer Austausch auch mit den weiteren ostbayerischen Hochschulen wird durch das Netzwerk INDIGO erreicht.

IT-Zentrum/International House der Universität Passau

Die Maßnahmen im Einzelnen

+ Interdisziplinäre Vernetzung: Die Universität richtet neue Lehrstühle und Professuren an allen Fakultäten sowie neue Studiengänge und -module ein. Der Fokus liegt dabei u.a. auf Wirkung und Nutzung von Technik in Staat, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Bildung. Zusätzlich zu den neu eingerichteten Bachelorstudiengängen „Mobile und Eingebettete Systeme (MES)“ und „Mathematik“, den Masterstudiengängen „Development Studies“ und „Mobile and Embedded Systems" sowie dem Zertifikatsprogramm „Digital Humanities“ fand bereits auch eine Ringvorlesung zum Thema „Internet und vernetzte Gesellschaft“ statt.

+ Internationalität: Die Internationalisierung der Universität Passau soll forciert und ihr Profil als international attraktive wissenschaftliche Einrichtung weiter geschärft werden. Der Aufbau einer Willkommenskultur flankiert und unterstützt diese Ausrichtung: Internationale Gäste sollen sich an der Universität willkommen fühlen und von einem umfassenden Serviceangebot profitieren.

+ Wissenstransfer: Durch die Einrichtung des Transferzentrums in Kooperation mit der Hochschule Deggendorf wird der Wissenstransfer von der Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft gefördert. Neben dem Transfer in Form von Beratung, Studien, Kooperationsprojekten etc. sind Gründungsförderung und Weiterbildungsangebote weitere zentrale Bausteine. 

+ MINT: Fachkräftemangel, demographische Effekte und Technikferne gefährden die Innovationskraft. Durch Technik Plus soll daher gezielt das Interesse an den „MINT-Fächern“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) gefördert werden, angefangen bei Kindern im Grundschulalter bis hin zu jungen Frauen und Männern.

Studierende mit Laptop am Campus