Details

Details

Wissens- und Technologietransfer im Grenzraum Südböhmen-Niederbayern: Wissenschaft trifft Wirtschaft

Wissens- und Technologietransfer im Grenzraum Südböhmen-Niederbayern: Wissenschaft trifft Wirtschaft
Innovationen grenzübergreifend vorantreiben
 
Der Transfer von Wissen und Technologie zwischen Unternehmen und Forschung treibt Innovationen voran und trägt dadurch maßgeblich zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und ganzen Regionen bei. Dies gilt ganz besonders im Grenzraum Südböhmen/Niederbayern, den kleine und mittlere Unternehmen prägen. Doch der Austausch beschränkt sich bislang in erster Linie auf die nationale Ebene.
Das Projekt „Aufbau des Wissens- und Technologietransfers im Grenzraum Südböhmen/Niederbayern“ unter der Leitung der Südböhmischen Universität Budweis möchte dies ändern, indem es die Zusammenarbeit zwischen den Transferstellen der Universitäten in Budweis und Passau verstärkt. Von beiden Universitäten werden Unternehmen systematisch beim grenzüberschreitenden Aufbau von Partnerschaften mit Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt. Folgende Maßnahmen regen den Austausch und die aktive Zusammenarbeit an:
  • Zwei zweitägige Transferkongresse: der 1. Südböhmisch-Niederbayerische Transferkongress fand im Mai 2017 in Budweis statt, im September 2018 folgte der 2. Südböhmisch-Niederbayerischer Transferkongress in Passau
  • 12 halbtägige WTT-Formate zu vielfältigen und praxisnahen Themen wie Deflektometrie, Wirtschaftsethik oder Datenschutz
  • Aufbau und Pflege eines zweisprachigen Online-Portals für Wissens- und Technologietransfer
  • Veröffentlichung einer zweisprachigen Projektdokumentation in Buchform
Das Projekt soll neben Forschungseinrichtungen und Unternehmen auch Kammern, Unternehmensverbände, politische Akteure sowie kommunale Verwaltungen in Niederbayern und Südböhmen erreichen.
Beteiligte und Förderung
 
Das Büro für Technologietransfer der Südböhmischen Universität Budweis leitet das Vorhaben. Das Transferzentrum der Universität Passau ist als Projektpartner beteiligt, die IHK Niederbayern als assoziierte Partnerin. Die Europäische Union fördert das Projekt aus dem Programm „INTERREG Freistaat Bayern – Tschechische Republik – Ziel ETZ 2014-2020“.
Projektleitung an der Universität Passau: Dr. Günther Hribek
Projektmitarbeit an der Universität Passau: Dr. Felix Jeschke




Projektleitung an der Universität Passau Dr. Günther Hribek (Transferzentrum)
Laufzeit 01.09.16 - 31.08.19
Mittelgeber
Logo des MittelgebersEuropäische Union (EU) > EU - Europäischer Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) 2014-2020 > EU - ESIF - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 > EU - ESIF - EFRE - Ziel ETZ Freistaat Bayern-Tschechische Republik 2014-2020 (INTERREG V)



zurück