Grußwort der tschechischen Generalkonsulin in München

Grußwort der tschechischen Generalkonsulin in München

Kristina Larischova
Kristina Larischová

Sehr geehrte Teilnehmer und Gäste des 2. Südböhmisch-Niederbayerischen Transferkongresses,

ich erlaube mir Sie im Namen des tschechischen Generalkonsulats in München zu begrüßen. Unser Generalkonsulat heißt den schon zweiten Transferkongress von zwei Nachbarregionen, Südböhmen und Niederbayern, sehr willkommen. Die Qualität der Nachbarschaft gewinnt im heutigen Europa kontinuierlich an Aktualität. Gemeinsame Projekte von zwei benachbarten Universitäten, die auf tägliche Praxis ausgerichtet sind, leisten zu dieser Qualität einen eindeutigen Beitrag.

Die wirtschaftliche Verflechtung Tschechiens mit Deutschland ist enorm. Mehr als 80% des tschechischen Exports steuert in die EU, wobei Deutschland mit einem Anteil von fast 30% am gesamten Außenhandelsumsatz mit Abstand der wichtigste Handelspartner ist. Eine außerordentliche Stellung kommt dabei unserem Nachbarn Bayern zu: der Freistaat steht im Rahmen der Bundesrepublik mit großem Abstand an erster Stelle. Zugleich ist Tschechien der mit Abstand wichtigste Handelspartner Bayerns unter allen mittel- und osteuropäischen Staaten Europas. Mit einem Gesamtumsatz von unglaublichen knapp 21 Mrd. € machte der tschechisch-bayerische Handel im letzten Jahr fast ein Viertel des tschechisch-deutschen Außenhandels aus! Und es liegt auf der Hand, dass das Potenzial der tschechisch-bayerischen Zusammenarbeit bei weitem nicht ausgeschöpft ist.

Wir leben in einer dynamischen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umgebung, in der moderne Technologien, Innovationen und Anwendung der Ergebnisse von Forschung und Wissenschaft in der unternehmerischen Praxis eine wichtige Rolle für unsere Wettbewerbsfähigkeit spielen. An unseren Universitäten und Hochschulen entstehen täglich neue Ideen, neue Technologien werden entwickelt. Der enge und wechselseitige Austausch von Universitäten mit Akteuren aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist deshalb ein bedeutender Motor für Innovationen, der zu unserem Wohlstand und unserer Lebensqualität beiträgt.

Der 2. Südböhmisch-Niederbayerische Transferkongress ist Ergebnis der europäischen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Südböhmischen Universität Budweis und der Universität Passau mit Unterstützung durch die Industrie- und Handelskammer Niederbayern. Allen, die sich um diese Projektzusammenarbeit verdient gemacht haben, gehört unser Dank. Die Verbesserung des grenzüberschreitenden Wissens- und Technologietransfers zwischen unseren beiden Staaten wird nicht nur zur Wettbewerbsfähigkeit Südböhmens und Niederbayerns beitragen, sondern auch zum weiteren Zusammenwachsen dieses wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Raumes und zu einer vorbildlichen mitteleuropäischen Nachbarschaft im modernen Europa einen Beitrag leisten.

Ich wünsche allen Beteiligten eine inspirative Teilhabe am 2. Südböhmisch-Niederbayerischen Transferkongress in Passau!

Kristina Larischová

Kristina Larischová
Tschechische Generalkonsulin in München