Hardware-Rahmenverträge

Hardware-Rahmenverträge

ProduktgruppenHerstellerLieferantLaufzeit bis maximalAusschreibung federführend durch:
NotebooksHPCancom GmbH München03.09.2021Universität Regensburg
Apple/MacOS-Systeme     AppleCancom31.10.2018Universität Würzburg
MonitoreDellBechtle15.08.2021Universität Regensburg
PCDellBechtle GmbH & Co. KG31.07.2018Universität Regensburg
DruckerBrotherLiebl Systems GmbH04.02.2021Universität Regensburg
Beamer und ZubehörEpson, NECMR-Datentechnik30.09.2018Universität Würzburg

Netzwerkkomponenten

HPMicrostaxx10.03.2020LRZ
ServerHPE (Hewlett-Packard Enterprise) Bechtle GmbH Nürnberg31.12.2020Universität Würzburg
VMware-SoftwarelizenzenVMwareBechtle GmbH Nürnberg und München01.05.2021Universität Würzburg

Allgemeine Informationen

Alle Beschaffungen von IT-Produkten, die mit bestehenden Rahmenverträgen abgedeckt werden, sind über diese abzuwickeln. Dies gilt unabhängig davon, aus welcher Finanzierungsquelle die Zahlungen veranlasst werden. Die Rahmenverträge beruhen auf Ausschreibungen, die meist gemeinsam mit anderen Hochschulen öffentlich durchgeführt werden. Bei den Ausschreibungen bzw. Vertragsabschlüssen erfolgt die Auswahl der Geräte und Konfigurationen aufgrund eines Katalogs umfangreicher Leistungsanforderungen. Hier wird auf qualitativ hochwertige Markenbauteile geachtet, um eine möglichst große Kontinuität bei Lieferungen zu erreichen. Auf diese Weise soll der Aufwand für Beschaffung, Reparatur und Benutzerunterstützung in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen gehalten werden. Die Angebote sind deshalb nicht mit Discount-, Großmarktangeboten oder Offerten von Anbietern im Internet vergleichbar, da diese keine standardisierten Produkte mit den bereits genannten Anforderungen liefern. Mitentscheidend sind hier neben einem guten Preis-/Leistungsverhältnis auch Mindestanforderungen an die Firmenstruktur

Vorteile

  • Bei Einzelbeschaffungen entfällt für Universitätseinrichtungen der personelle Aufwand bezüglich Typen-, Hersteller- und Lieferantenauswahl.
  • Es müssen keine zusätzlichen Vergleichsangebote eingeholt werden.
  • Bei größeren Beschaffungsvolumina sind keine weiteren Ausschreibungen erforderlich (z.B. CIP, WAP etc.).
  • Die Geräte sind nach technischen Gesichtspunkten ausgewählt und werden über einen längeren Zeitraum mit identischen Komponenten (Imagekompatibilität) und gleichmäßig hohen Leistungen geliefert.
  • Wegen der hohen Support- und Serviceanforderungen an die Lieferanten und der Beschränkung der Typenvielfalt kann der Support im ZIM ressourcensparend gestaltet werden. Dies erleichtert die Betreuung der Vielzahl von IT-Geräten. Das ZIM unterstützt die Nutzerinnen und Nutzer bei der Softwareinstallation und Netzwerkintegration sowie bei Reparaturabwicklungen.
  • Die einheitliche Hardwarekonfiguration der Rechner ermöglicht durch Image-Verfahren eine effiziente Installation und Wiederherstellung bei Ausfällen. IT-Beschaffungen, die in begründeten Sonderfällen nicht aus gültigen Rahmenvertragen getätigt werden können, sind vor der Bestellung mit dem ZIM abzustimmen und von diesem abzuwickeln. Für diese Beschaffungen gelten auch die gesetzlichen und sonstigen Bestimmungen für die Vergabe von öffentlichen Auftragen.