Exkursionen

Exkursionen

Exkursionen dienen der "Durchführung von Lehrveranstaltungen an einem anderen Ort". Es sind Studienfahrten oder Geländepraktika bzw. Lehrveranstaltungen zur Ausbildung der Studierenden der Universität Passau. Ihre Veranlassung ergibt sich aus den gültigen Studien- und Prüfungsordnungen der jeweiligen Studiengänge.

Sie unterteilen sich in

  • Pflichtexkursionen, die in den gültigen Studien- und Prüfungsordnungen zwingend vorgeschrieben sind, um das Studienziel zu erreichen.
  • freiwillige Exkursionen, die zur Förderung einer Lehrveranstaltung oder zur Vertiefung der Erkenntnisse im Studienfach notwendig erscheinen, die jedoch nicht Voraussetzung für den ordnungsgemäßen Studienabschluss sind.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Veranstaltungsteilnehmerinnen und Veranstaltungsteilnehmer können sein

  • immatrikulierte Studierende der Universität Passau,
  • sonstige berechtigte Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen der Aus- und Weiterbildung,
  • Lehrpersonal der Universität Passau, wobei die Veranstaltungen in der Regel durch das hauptamtlich tätige Lehrpersonal durchzuführen sind (Exkursionsleitung). In Ausnahmefällen können auch Lehrbeauftragte oder wissenschaftliche Hilfskräfte beauftragt werden.

Exkursionen können von mehreren Personen geleitet werden. Eine Person ist grundsätzlich ausreichend, wenn der Exkursionszweck das erlaubt. Das ist insbesondere der Fall bei

  • Exkursionen mit geringer Teilnehmerzahl (bis zu 15 studentische Teilnehmerinnen und Teilnehmer),
  • Exkursionen in unmittelbarer Nähe Passaus,
  • Tagesexkursionen,
  • mehrtägige Exkursionen mit festem Standort, von dem aus Tagesexkursionen durchgeführt werden.

Verantwortlichkeit

Die Verantwortung für die Durchführung der Exkursion obliegt der jeweiligen fachvertretenden Professur/Einrichtung. Diese ist für die inhaltliche, organisatorische und finanzielle Planung der Veranstaltung verantwortlich. Das gilt auch, wenn wissenschaftliche Hilfskräfte oder Lehrbeauftragte mit der Durchführung der Exkursion beauftragt werden.

Versicherungsschutz

Lehrpersonal

Soweit die Exkursionsleitung von Lehrpersonal (auch wissenschaftliche Hilfskräfte) wahrgenommen wird, tritt für Unfälle im unmittelbaren Zusammenhang mit der Veranstaltung die gesetzliche Unfallversicherung bzw. die Unfallfürsorge nach dem Beamtenversorgungsgesetz ein. Selbständig tätige Lehrbeauftragte sind für ihren Versicherungsschutz eigenverantwortlich.

Studierende

Studentische Teilnehmer/innen an Exkursionen sind kraft ihrer Immatrikulation kranken- und gesetzlich unfallversichert. Es ist jedoch empfehlenswert, sich vor Antritt einer Exkursion, besonders ins Ausland, mit der eigenen Krankenkasse in Verbindung zu setzen, um den Versicherungsschutz zu klären.
Der Versicherungsschutz gilt in der Regel nur für Personenschäden, nicht jedoch für Sachschäden. Das ist insofern von Bedeutung, als auch der Freistaat Bayern nicht für Sachschäden eintritt. Vielmehr müssen Studierende, die anlässlich einer Exkursion ein privates Beförderungsmittel (auch Fahrrad) oder angemietetes Fahrzeug steuern, den Freistaat Bayern/Universität Passau von Schadensersatzansprüchen freistellen, die sich daraus ergeben können. Die entsprechende Freistellungserklärung ist vor Veranstaltungsbeginn abzugeben. Einer Freistellungserklärung bedarf es auch, wenn kein Zuschuss gewährt wird!
Bei Benützung eines privaten oder angemieteten Fahrzeugs können Schadensersatzansprüche (Haftpflicht) oder eigene Sachschäden nur privat abgesichert werden.

Allgemein wird den Exkursionsleiter/innen empfohlen, sich für Zwecke eines eventuell erforderlichen versicherungstechnischen Nachweises die Teilnahme mittels Unterschrift der Studierenden bestätigen zu lassen.

Bedarfsfeststellung bzw. Antragsverfahren

Sowohl für Pflichtexkursionen als auch für freiwillige Veranstaltungen sind Förderanträge mittels Formblatt über die Fakultät bzw. das Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik (ZLF) oder die übergeordnete zentrale Einrichtung an das Haushaltsreferat (Referat V/1- Finanzabteilung) zu geben.  

Die positive Stellungnahme der übergeordneten Einrichtung vorausgesetzt, erhält die veranstaltende Einrichtung eine Mitteilung über die Höhe des vorläufigen Zuschusses zu den Kosten der studentischen Teilnehmer/innen.  

Für das wissenschaftliche Begleitpersonal stellt die Teilnahme an der Veranstaltung grundsätzlich eine Dienstreise dar, weshalb vor Reiseantritt beim Referat VI/4 - Personalabteilung ein Antrag auf Dienstreisegenehmigung zu stellen ist.

Kostenerstattung

Wissenschaftliches Begleitpersonal (Exkursionsleitung)

Sowohl bei den Pflichtexkursionen als auch bei den freiwilligen Veranstaltungen werden Reisekosten gemäß Bayerischem Reisekostenrecht erstattet, sie sind über das Referat VI/4 mittels Formblatt Abrechnung einer Dienstreise/Fortbildungsreise abzurechnen.

Die Kostenerstattung an selbständig tätige Lehrbeauftragte erfolgt in Anlehnung an die Bestimmungen des Bayerischen Reisekostenrechts.

Studentische Teilnehmer/innen

Unabhängig von der tatsächlichen Dauer der Veranstaltung werden Zuschüsse sowohl für Pflichtexkursionen als auch für freiwillige Veranstaltungen nach einheitlichen Pauschalen gewährt.

Diese betragen pro Person: 

Ziel

Zuschuss    pro Person

eintägige Exkursion innerhalb von Bayern und ins nahe Ausland (Österreich, Tschechien, Slowakei)15 €
mehrtägige Exkursion außerhalb von Bayern und ins nahe Ausland65 €
Exkursion ins übrige Europa165 €
Exkursion nach Amerika800 €
Exkursion nach Afrika150 €
Exkursion nach Asien, Ozeanien350 €

 

Die Pauschalen stellen Höchstbeträge dar, sie sollen ca. die Hälfte der zuschussfähigen Kosten (Beförderung, Übernachtung, Eintritt etc.) abdecken. Ist die Hälfte der zuschussfähigen Kosten deutlich geringer als die Pauschale, sollte die Pauschale entsprechend angepasst werden. Eine Erhöhung der Pauschalen ist nur mit speziell eingeworbenen Drittmitteln bis zur Höhe der tatsächlichen Kosten möglich. 

Nachweispflicht

Die Verwendung der Exkursionszuschüsse ist regelmäßig mittels Formblatt nachzuweisen. Besonderer Bedeutung  kommt hierbei der von jedem einzelnen Studierenden unterschiebenen Teilnehmerliste zu. Mit der Unterschrift wird auch der Erhalt des  Zuschusses  bestätigt bzw. die Zustimmung zur Verwendung für zuschussfähige Kosten erteilt.