Meldung

Gründungsveranstaltung der Geographischen Gesellschaft Passau GeoComPass



Passau steigt auf – in eine Liga mit München, Erlangen, Würzburg und Augsburg: Bisher gab es in Bayern nur in diesen Städten eine Geographische Gesellschaft. Seit kurzem darf sich auch die Dreiflüssestadt mit einer solchen Einrichtung schmücken: Gegründet wurde „GeoComPass“, die Geographische Gesellschaft Passau, bereits im Februar. Am Freitag, 17. Juni, lädt sie zur offiziellen Gründungsveranstaltung in den Hörsaal 9 des Audimax an der Universität Passau ein. Ab 17.30 Uhr referieren Professor Dr. Elmar Kulke, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geographie, Professor Dr. Werner Gamerith, Präsident von GeoComPass, sowie Professor Dr. Horst Kopp, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Professor Dr. Gernot Patzelt , Universität Innsbruck, sowie Prof. Dr. Alfred Pletsch, Marburg.

Der Erlanger Geograph Kopp wird die Geschichte und die Bedeutung der Geographischen Gesellschaften beleuchten; der Innsbrucker Geograph und Gletscherkundler Patzelt und der Marburger Geograph und Kanada-Experte Pletsch werden die beiden Teilgebiete der Geographie in den Mittelpunkt ihrer Vorträge stellen. Professor Patzelt spricht über ein Thema aus der Physischen Geographie, „Klima und Mensch im alpinen Inntal seit der letzten Eiszeit“, Professor Pletsch widmet sich dem Thema „Kanadas Norden – Gefährdeter Natur- und Kulturraum am Rand der Ökumene?“ aus der Anthropogeographie.

 

PROGRAMM

17.30-18.00 Uhr: Grußworte

Prof. Dr. Walter Schweitzer (Rektor der Universität Passau)

Prof. Dr. Elmar Kulke (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geographie)

Prof. Dr. Werner Gamerith (Präsident von GeoComPass)

18.00-18.30 Uhr: Festvortrag: Prof. Dr. Horst Kopp (Erlangen)

„Geographische Gesellschaften - Vermittler einer faszinierenden Wissenschaft“

Seit 1828 in Berlin die erste Geographische Gesellschaft Deutschlands als "Sprachrohr der geographischen Wissenschaft" gegründet wurde, haben sich die Forschungsfragen und Fachinhalte der Geographie zwar deutlich verändert, geblieben ist jedoch die Faszination einer Wissenschaft, deren Bedeutung in Zukunft noch zunehmen wird. Der Vortrag zeigt im Rückblick die fach- und gesellschaftspolitischen Aufgaben Geographischer Gesellschaften und skizziert, welchen Beitrag die Geographie bei der Lösung von Problemen auf dem "Raumschiff Erde" leisten kann – und wie wichtig dabei der Dialog mit der Öffentlichkeit ist.

18.30-19.00 Uhr: Festvortrag Physische Geographie

Prof. Dr. Gernot Patzelt (Innsbruck)

„Klima und Mensch im alpinen Inntal seit der letzten Eiszeit“

Einführung: Prof. Dr. Dieter Anhuf (Passau)

Im Mittelpunkt des mit großformatigen Bildern illustrierten Vortrags steht die nacheiszeitliche Klima- und Landschaftsentwicklung im alpinen Gebirgsraum. Der Referent verfolgt die vielfältigen Spuren menschlicher Tätigkeit in diesem Raum und zeigt, dass die Entwicklung der Gegenwart – wie sie beispielsweise in der dramatischen alpinen Gletscherschmelze in den vergangenen zwei Jahrzehnten diskutiert wird – vor dem Hintergrund prähistorischer und historischer Befunde keinen Anlass zu Katastrophenszenarien gibt.

19.00-19.30 Uhr: Festvortrag Anthropogeographie

Prof. Dr. Alfred Pletsch (Marburg)

„Kanadas Norden - Gefährdeter Natur- und Kulturraum am Rand der Ökumene?“

Einführung: Prof. Dr. Ernst Struck (Passau)

Der arktische Norden ist in den letzten Jahren immer stärker in die wirtschaftlichen Zukunftsplanungen Kanadas einbezogen worden. Dies liegt vor allem in den Ressourcen begründet, die im Rahmen des technischen Fortschritts in immer größerem Umfang genutzt werden: riesige Bergwerksanlagen, die Suche nach Ölvorkommen, die Ölförderung und die Nutzung der Wasserkraft zur Elektrizitätsgewinnung. Angesichts dieser wirtschaftlichen Tätigkeiten im hohen Norden stellt sich die Frage des Kulturerhalts der Urbevölkerung ebenso wie die des Naturschutzes. Beide Problembereiche sind in höchstem Maße sensibel, beide sind extrem gefährdet. An einigen konkreten Beispielen erörtert der Referent die jüngere wirtschaftliche, kulturelle und politische Entwicklung, wobei er dem neu geschaffenen Territorium Nunavut, das von der Inuit-Bevölkerung weitgehend selbständig verwaltet wird, besondere Aufmerksamkeit schenkt.

Schlusswort: Prof. Dr. Werner Gamerith (Präsident von GeoComPass)

anschließend Empfang im Foyer des Audimax

Weitere Informationen:

GeoComPass Geographische Gesellschaft Passau e.V.

www.geocompass.de

Präsident: Prof. Dr. Werner Gamerith

Innstraße 40 - D-94032 Passau

Tel. 0851/509-2731, -2733, Fax -2732, werner.gamerith@uni-passau.de

 

 

Thoralf Dietz | 27.05.2005

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.