Meldung

Platons "Nomoi" - die Herrschaft der Gesetze und die Herrschaft des Menschen

Wissenschaftler aus Frankreich, Irland, Kroatien und Spanien an der Universität Passau

Mit "Platons 'Nomoi' - die Herrschaft der Gesetze und die Herrschaft des Menschen" beschäftigt sich von Donnerstag bis Samstag (27. bis 29. September) eine Tagung an der Universität Passau, zu der Professorin Dr. Barbara Zehnpfennig (Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte) eingeladen hat. Ihrer Einladung sind nicht nur namhafte Wissenschaftler aus Deutschland gefolgt. In vier großen Themenblöcken (1. Geschichte, 2. Recht, 3. Politik und 4. Philosophie) referieren international renommierte Fachleute der unterschiedlichen Disziplinen aus Deutschland, Frankreich, Irland, Kroatien und Spanien. Die Tagung findet in Kooperation der Universität Passau mit der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des politischen Denkens statt. Initiatorin Prof. Dr. Zehnpfennig rechnet daher auch mit einem interdisziplinär besetzten wissenschaftlichen Publikum.Sich aus interdisziplinärer Perspektive mit Platons "Nomoi" zu beschäftigen, erscheint aus zwei Gründen sinnvoll und fruchtbar: Erstens soll damit ein Beitrag zur Platonforschung geleistet werden, und zwar im Hinblick auf einen Text, der lange Zeit im Schatten von Platons Hauptwerk, der "Politeia", stand und erst in neuerer Zeit, bspw. durch die aktuelle Übersetzung von Klaus Schöpsdau, stärker in den Fokus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung rückte. Zweitens aber soll gerade der interdisziplinäre Zugang eine Verengung auf die reine Platon-Exegese verhindern und die Aufmerksamkeit auf die von Platon angesprochenen Sachthemen lenken auch dies nicht selbstzweckhaft-historisierend, sondern aus dem Interesse, von dem antiken Konzept einer Herrschaft des Rechts den Bogen zur Gegenwart zu schlagen und Aneignung wie Entgegensetzung neu zu reflektieren. Dabei soll der Frage des Verhältnisses von Gesetzesherrschaft und menschlicher Herrschaft das wesentliche Augenmerk gelten.ProgrammDo., 27. September 200719.15 Uhr: Abendvortrag Volker Gerhardt: Verfassungslehre als politische Theorie. Die paradigmatische Form von Platons NomoiFr., 28. September 2007Vormittag:        1. Geschichte. Moderator: Marcel van AckerenKlaus Schöpsdau: Platon als Reformer des Strafrechts Alexander Demandt: Alkohol und PolitikDamir Barbaric: Die "möglichst schöne und zumal beste Tragödie". Über den geschichtsphilosophischen Hintergrund der "Nomoi"Nachmittag:     2. Recht. Moderator: Joachim RückertOkko Behrends: Theologische und positivistische Rechtsbegründung in Platons "Nomoi"Francisco Lisi: Platons Begründung des StrafrechtsJohn Cleary: The educational dimensions of the LawsSa., 29. September 2007Vormittag:        3. Politik. Moderator: Hendrik HansenAda Neschke: Platons "Nomoi" Genese und Geltung der politischen Theorie PlatonsHenning Ottmann: Die platonische MischverfassungPeter Nitschke: Der Politiker und die Regeln des Politischen "Politikos" und "Nomoi"Nachmittag:     4. Philosophie. Moderator: Barbara ZehnpfennigKurt Sier: Die "nächtliche Versammlung". Überlegungen zu ihrer FunktionAndreas Eckl: Der Grundirrtum des Rechtsbrechers oder wovon man ihn überzeugen mussClemens Kauffmann: Ontologie und Theologie in Platons "Nomoi"

Liste der ReferentenProf. Dr. sc. Damir Barbarić, Professor für Philosophie an der Universität ZagrebProf. Dr. Okko Behrends, Professor für Zivilrecht an der Universität GöttingenProf. Dr. John Cleary, Associate Professor of Philosophy, University of IrelandProf. Dr. Alexander Demandt, Prof. für Alte Geschichte (em.) der Freien Universität Berlin PD Dr. Andreas Eckl, Privatdozent am Institut für Philosophie der Universität BonnProf. Dr. Volker Gerhardt, Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität BerlinProf. Dr. Clemens Kauffmann, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Erlangen-NürnbergProf. Dr. Francisco Lisi, Professor für Klassische Philologie an der Universität MadridProf. Dr. Ada Neschke, Professorin für Philosophie an der Universität LausanneProf. Dr. Peter Nitschke, Professor für Politikwissenschaft an der Hochschule VechtaProf. Dr. Henning Ottmann, Professor für Politische Theorie am Geschwister-Scholl-Institut der LMU MünchenProf. Dr. Klaus Schöpsdau, Privatdozent i. R. am Institut für Klassische Philologie an der Universität des Saarlandes in SaarbrückenProf. Dr. Kurt Sier, Professor für Klassische Philologie an der Universität Leipzig

Liste der Moderatoren
Dr. Marcel van Ackeren, Lehrbeauftragter für Philosophie an den Universitäten Bochum, Bamberg und Köln, für Politische Wissenschaft in Köln
PD Dr. Hendrik Hansen, Privatdozent für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Passau
Prof. Dr. Joachim Rückert, Professor für Rechtsgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig, Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Passau

 Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig, Tel. 0851/509-2830, oder an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851/509-1430, E-Mail: pressestelleatuni-passau.de.
Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen. Wir bitten Sie um Ankündigung der Veranstaltung.


****************************************************************

| 26.09.2007

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.