Meldung

Podiumsdiskussion: „Tradition und Gleichstellung ein Widerspruch?

Im Rahmen des laufenden Campusfestes der Universität Passau hat der veranstaltende Verein aus aktuellem Anlass für Donnerstag, den 21. Mai, eine zusätzliche Veranstaltung anberaumt: Eine öffentliche Podiumsdiskussion behandelt ab 20 Uhr im Hörsaal 10 (Gebäude Audimax, Innstr. 31) das Thema „Tradition und Gleichstellung. Ein Widerspruch?". Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich willkommen.

„Nach dem enormen medialen Rücklauf zu unserer Fensterlkönig-Veranstaltung möchten wir für Aufklärung sorgen und eventuelle Spekulationen aus dem Weg räumen. Hierzu wird auch der Organisator des Veranstaltung, Niko Schilling, anwesend sein“, kündigt Nico Hilebrand-Thorbecke vom Verein Campusfest Passau e.V. an. „Sowohl die Studierenden als auch die gesamte Bevölkerung scheint dieses Thema extrem zu bewegen. Wir hoffen mit dieser Diskussion insgesamt das Bewusstsein für Gleichberechtigung zu wecken und zur Reflexion anzuregen.“

Auf dem Podium diskutieren Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, die ehemalige Frauenbeauftragte der Universität Prof. Dr. Carola Jungwirth, Strafrechtsprofessor Dr. Holm Putzke, Mittelbau-Vertreterin Dr. Joanna Rostek, der stellvertretende Bürgermeister von Neuhaus am Inn und ehemalige Vorstand des Bayernbund e.V. Stefan Dorn sowie die Vorsitzende des Vereins Passauer Goldhauben e.V. Bernadette Podolak auf dem Podium. Im Anschluss ist die Diskussion für Fragen aus dem Publikum geöffnet.

Die Veranstaltung wird von Dr. Achim Dilling, Leiter der Lehreinheit für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre der Universität Passau, moderiert.

Rückfragen zu dieser Presseeinladung richten Sie bitte an den Verein Campusfest Passau e.V., Tel. 0851 509-1979, oder an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851 509-1439. Wir freuen uns über Ihr Kommen!

Katrina Jordan | 21.05.2015

Downloads

Kontakt

Pressestelle

Tel.: +49 851 509-1439 kommunikationatuni-passau.de

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau.