Preis für Verdienste in der Internationalisierung der Universität Passau

Preis für Verdienste in der Internationalisierung der Universität Passau

Die Universität Passau hat die Internationalisierung als ein zentrales Profilelement definiert. Sie kann dabei auf bestehende Maßnahmen und dem Engagement ihrer Mitglieder aufbauen. Zusätzlich sollen Anreize geschaffen werden, sich an der Erfüllung dieser strategischen Kernaufgabe aktiv zu beteiligen. Zu diesem Zweck würdigt die Universität Passau erstmals seit 2013 einmal jährlich Universitätsangehörige, die in besonderer Weise die Internationalisierung der Universität vorangebracht haben. Dazu gehören in Übereinstimmung mit der Internationalisierungsstrategie insbesondere Beiträge zu nachhaltigen Formen von Kooperationen, die die internationale Sichtbarkeit der Universität Passau erhöhen.

Preishöhe

  • 1.000 Euro

Die Preisträger

2016

Prof. Dr. Joachim Posegga

Die Auszeichnung an Prof. Dr. Joachim Posegga übergab Prof. Dr. Ursula Reutner, Vizepräsidentin für Internationale Beziehungen.

Einer der Preisträger 2016 war Prof. Dr. Joachim Posegga, der seit 2008 auf dem damals neu eingerichteten Lehrstuhl für IT-Sicherheit wirkt. Sein Engagement geht weit über die international vernetzte Forschung hinaus. Er hat entscheidend zum Aufbau universitärer Partnerschaften, auch über die europäischen Grenzen hinaus, beigetragen. So ist er Träger und Initiator für die Kooperationen zwischen der Universität Passau und den Universitäten im Iran. Seine Aktivitäten erstrecken sich außerdem in den arabischen Raum. Prof. Dr. Joachim Posegga war einer der ersten deutschen Professoren, die nach dem arabischen Frühling eine intensive Partnerschaft zwischen deutschen und tunesischen Universitäten aufgebaut haben. Außerdem ist er Beauftragter der Fakultät für Informatik und Mathematik für die Internationalisierung und in dieser Funktion Mitglied universitätsweiter Gremien zur Internationalisierung.

Perspektive Osteuropa

Prof. Dr. Ursula Reutner (dritte v.r.) mit den Preisträgern der Perspektive Osteuropa und Prof. Dr. Thomas Wünsch (vierter v.r.)

Ebenfalls 2016 ausgezeichnet wurde die Initiative Perspektive Osteuropa, die am Lehrstuhl für Neuere und Neuste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen von Professor Dr. Thomas Wünsch angesiedelt ist und entscheidend zur Osteuropa-Kompetenz der Universität Passau beiträgt. Mit ihrem abwechslungsreichen Semesterprogramm spricht sie die angehenden Osteuropa-Spezialisten gezielt an und fördert allgemein das Interesse der Passauer Studierenden an einem Studien-, Forschungs- und Praktikumsaufenthalt im osteuropäischen Raum. Neben umfangreichen Informationsangeboten erzielen die regelmäßigen DAAD-Alumni-Veranstaltungen eine unglaublich große Außen- bzw. Werbewirkung für die Universität Passau, was die enorme Anzahl der Bewerbungen aus ost-, ostmittel- und südosteuropäischen Ländern und auch Zentralasien beweisen.

2015

Prof. Dr. Winand Gellner

Prof. Dr. Ursula Reutner und Prof. Dr. Winand Gellner

Prof. Dr. Winand Gellner, der seit 2006 in enger Kooperation mit der Texas A&M University in College Station jedes Jahr eine internationale Summer School durchführt, war einer der Preisträger 2015. Diese Summer European Academy mit einer der größten und renommiertesten staatlichen Universitäten der USA bringt jedes Jahr texanische Studierende mit Studierenden der Universität Passau zusammen. Durch das Engagement von Winand Gellner wurde 2010 der Masterstudiengang "Governance and Public Policy – Staatswissenschaften" in das Förderprogramm "Public Policy and Good Governance (PPGG)" des DAAD aufgenommen. Damit ist die Universität Passau Teil eines Ausbildungsnetzwerks, in dem Studierende aus Schwellen- und Entwicklungsländern im Bereich des "guten Regierungshandeln" (good governance) ausgebildet werden.

Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Fincke

Prof. Dr. Ursula Reutner und Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Fincke

Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Fincke, ebenfalls 2015 ausgezeichnet, gehörte zu den ersten Ordinarien, die 1978 an die Universität Passau berufen wurden. Schon bald widmete er sich systematisch dem Aufbau von Kontakten ins Ausland. Als Ostrechtsexperte lag es für Martin Fincke nahe, dass er gerade auch Kontakte zu russischen Hochschulen herstellte, die bis heute zu den engsten Kooperationspartnern der Juristischen Fakultät zählen und verschiedentlich auch zu Kooperationspartnern anderer Fakultäten der Universität Passau wurden. Zu den "Erfindungen" von Martin Fincke auf dem Gebiet der Internationalisierung der Juristischen Fakultät gehört unter anderem die Studien- und Prüfungsordnung für die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA), die Passau zu einem Magneten für ambitionierte Jurastudierende bis heute macht. Prof. Dr. Martin Fincke ist seit 2006 emeritiert und weiterhin für die Universität Passau aktiv.

Die Auszeichnungen übergab Prof. Dr. Ursula Reutner, Vizepräsidentin für Internationale Beziehungen. Der Preis für Verdienste in der Internationalisierung der Universität Passau ist mit 1.000 Euro dotiert.

2014

Prof. Dr. Ernst Struck und Prof. Dr. Hans Ziegler

Prof. Dr. Hans Ziegler, Prof. Dr. Ursula Reutner, Prof. Dr. Ernst Struck (v.l.)

Prof. Dr. Ernst Struck ist seit 2000 Inhaber des Lehrstuhls für Anthropogeographie der Universität Passau und hat sich in besonderem Maße um nachhaltige Kontakte in Lehre und Forschung zu ausländischen Universitäten verdient gemacht. Seit Gründung der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul (2008), einem bildungspolitischen Leuchtturmprojekt der Bundesregierung zur Förderung des interkulturellen Dialogs zwischen Deutschland und der Türkei, ist er an deren Aufbau beteiligt.

Prof. Dr. Hans Ziegler, seit 1991 Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Produktion und Logistik, hat sich insbesondere um die intensive und bereits 19 Jahre währende Kooperationsbeziehung mit dem Indian Institute of Technology (IIT) in Chennai, Indien, verdient gemacht. Neben dem regen Studierendenaustausch im Rahmen des Masteraustauschprogramms sind aus der Kooperationsbeziehung über die Jahre äußerst erfolgreiche Forschungskooperationen und Veröffentlichungen hervorgegangen.

Die Auszeichnungen übergab Prof. Dr. Ursula Reutner, Vizepräsidentin für Internationale Beziehungen.

2013

Prof. Dr. Harald Kosch

Emmanuel Claude Cohet, Generalkonsul der Französischen Republik, (l.) übergab den Preis an Prof. Dr. Harald Kosch

Emmanuel Claude Cohet, Generalkonsul der Französischen Republik, übergab den Preis an Prof. Dr. Harald Kosch, seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Verteilte Informationssysteme der Universität Passau, der sich in besonderem Maße um nachhaltige Kontakte zu französischen Hochschulen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verdient gemacht hat.