Mentoring

Mentoring

Was ist mentUP+ ? Wie funktioniert Mentoring ?

HTTPS:

Mentee Loren Barth und Mentor Dr. Thomas Mehr erzählen, warum sie vom Mentoring-Programm beide enorm profitiert haben. Dr. Benedikt Kuhnen gibt Informationen zu den Zielen und Bestandteilen des Programms.

Bewerbung für 2019

Die Bewerbungsphase für den nächsten Durchgang startet am 1. Dezember 2018 und endet am 6. Januar 2019.

Die Aufnahme in das Mentoring-Programm erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Nach Eingang und Prüfung der schriftlichen Bewerbungen finden mit ausgewählten Bewerberinnen persönliche Gespräche statt. Folgende Unterlagen sind bei der Projektkoordination einzureichen:

  • Anschreiben, inkl. Motivation zur Teilnahme, kurze Beschreibung der Ziele und Erwartungen an das Mentoring-Programm (max. 1 Seite)
  • Profilbogen der Mentee
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Bisheriger Studienverlauf und Studienleistungen

Weitere Informationen finden Sie unter Teilnahme als Mentee oder im Flyer.

Das Mentoring-Programm mentUP+ führt das Programm mentUP weiter. Mit dem Mentoring-Programm mentUP+ will die Universität Passau die Karrierechancen von Frauen in Hinblick auf Führungspositionen in Wissenschaft, Wirtschaft, sozialen, kulturellen und öffentlichen Institutionen  verbessern, einen Beitrag zur Entwicklung von High Potentials leisten und den Anteil an Frauen in Führungspositionen erhöhen. Als eine der Erneuerungen von mentUP+ gegenüber mentUP haben die Mentees nun die Wahl zwischen einer Mentorin oder einem Mentor. Weitere Informationen finden Sie im Flyer zum mentUP+ Programm.

Wenn Sie Interesse haben, als Mentorin oder Mentor am Programm teilzunehmen, senden Sie uns bitte den ausgefüllten Profilbogen zu.

Informationen zum aktuellen Rahmenprogramm der Mentees erhalten Sie auf der Seite Infos für Mentees.

Konzept

Mit der Einführung von mentUP+ wird das Konzept des Cross-Gender-Mentorings durch Mentoring-Tandems mit weiblichen und männlichen Führungskräften ersetzt. Die Mentoring-Tandems werden durch Coaching-Angebote begleitet. Für die Mentees finden Einführungs- und Abschlussworkshops sowie Vernetzungstreffen im monatlichen Wechsel mit Seminar- und Trainingsangeboten statt.

Mentoring-Tandems

Mentee und Mentor/in entwickeln und diskutieren im bilateralen Kontakt Karriereperspektiven für die Mentee. Die Mentee erfährt vorrangig:

  • Unterstützung bei der strategischen Entwicklung und effektiven Umsetzung ihrer Karriereplanung sowie beim Umgang mit möglichen Hürden auf dem beruflichen Weg
  • Hinweise auf spezifische Anforderungen an eine Führungsposition in Wissenschaft, Wirtschaft und anderen Institutionen
  • Vermittlung von Wissen, Kontakten und „Spielregeln“ im Wissenschaftsbetrieb, in der Wirtschaft und in anderen Institutionen

Seminare und Workshops

Ergänzt werden die Treffen des Mentoring-Tandems durch karriererelevante Seminare und Workshops mit folgenden Schwerpunkten:

  • Führungskompetenz (z. B. Konfliktmanagement)
  • Methodenkompetenz (z. B. Zeitmanagement)
  • Selbstkompetenz (z. B. Selbstmarketing)

Networking

Die strategische Vernetzung mit anderen Mentees und Mentor/innen wird gefördert durch Vernetzungstreffen.

Programmablauf

• ca. sieben Kontakte des Mentoring Tandems, welche Mentee und Mentorin bzw. Mentor selbst organisieren

• Wechsel von Seminar-, Trainingsangeboten und Vernetzungstreffen für Mentees (in der Regel monatlich)

• ca. zwei individuelle Coachings für Mentees


Anschließend an diese Phase sollen die Mentees im darauffolgendem Jahr als Alumnae den neuen Mentees zur Seite stehen und an Vernetzungstreffen teilnehmen.

Mitgliedschaft im Forum Mentoring

Logo des Forum Mentoring

Seit Juli 2013 ist mentUP Mitglied im Forum Mentoring, dem Bundesverband für Mentoring in der Wissenschaft.

Förderung

Das Mentoring-Programm an der Universität Passau ist ein Programm der Universitätsfrauenbeauftragten.